Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze

Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze

Zeitung: AOL will ein Viertel aller Stellen streichen

- New York - Der amerikanische Internetdienstleister AOL will nach einem Zeitungsbericht in den nächsten sechs Monaten weltweit bis zu 5000 Arbeitsplätze streichen. Wie das "Wall Street Journal" am Donnerstag in seiner Onlineausgabe berichtete, entspreche das rund einem Viertel aller Beschäftigten.

Die Arbeitnehmer seien gestern über die personellen Veränderungen unterrichtet worden, schreibt das Blatt. Erst am Vortag hatte der weltgrößte Medienkonzern Time Warner für seine Online-Sparte eine umfassende Neuausrichtung angekündigt, nachdem es im zweiten Quartal 2006 erneut einen deutlichen Kundenschwund gegeben hatte. In Europa soll das Internet- Zugangsgeschäft verkauft werden. AOL beschäftigt in Europa derzeit 3000 Menschen.

AOL will den Nutzern mit Breitbandanschlüssen zukünftig E-Mail- und andere Internetdienstleistungen kostenlos zugänglich machen. Damit will AOL alte Kunden bei der Stange halten, abgewanderte zurückholen und neue hinzugewinnen. AOL hofft, damit die Online-Werbeeinnahmen steigern zu können, mit denen Google und Yahoo! viel Geld verdienen.

AOL hatte in den USA zum Quartalsende nur noch 17,7 Millionen Nutzer oder 3,1 Millionen weniger als vor einem Jahr. In Europa hatte AOL noch 5,6 Millionen Nutzer und hat dort innerhalb von Jahresfrist 571 000 Kunden verloren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Im Konflikt um Zölle verkeilen sich die USA und die EU ineinander. Angesichts des mächtigen Gegners dringt die Bundesregierung auf Geschlossenheit in der Europäischen …
Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Ein Aldi Kunde erhebt über Facebook Vorwürfe gegen den Discounter. Ein Produkt weise gleich mehrere Mängel auf einmal auf. Das Unternehmen reagiert sofort.
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne
Der Mann, der Fiat und Chrysler rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun endet die 14-jährige Erfolgsgeschichte von Sergio Marchionne schon jetzt - …
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne

Kommentare