Zeitungen: Widerstand bei Sparkassen zu Risikoschirm für BayernLB

München - Bei den bayerischen Sparkassen formiert sich Zeitungsberichten zufolge Widerstand gegen die geplante Ausfallbürgschaft für Risiken bei der BayernLB in Höhe von 4,8 Milliarden Euro. Der BayernLB werde es nicht ohne weiteres gelingen, dieses Vorhaben durchzusetzen, sagte Münchens dritter Bürgermeister Hep Monatzeder (Grüne) der "Süddeutschen Zeitung" (Montag).

Monatzeder ist stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrats der Münchner Stadtsparkasse, der größten Sparkasse in Bayern.

Nach Auffassung Monatzeders ist es nicht nachvollziehbar, dass die Landesbank sich verspekuliere und die Sparkassen dann notfalls Milliardenbeträge zahlen sollten. "In den Sparkassen wird es mit Sicherheit rumoren", sagte er der Zeitung. Bei den Sparkassen, die von den Städten und Landkreisen getragen werden, gehe es ebenso wie beim Freistaat um das Geld der Bürger. "Es kann nicht sein, dass die Steuerzahler für die Fehler der Landesbank herangezogen werden."

"Wir werden den Risikoschirm nicht einfach abnicken. Das Thema ist keineswegs in trockenen Tüchern", zitierte die Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag" einen ranghohen Sparkassen-Manager. Nach bisherigen Informationen soll auf die Sparkassen als BayernLB-Anteilseigner mit 2,4 Milliarden Euro die Hälfte der geplanten Risikoabschirmung entfallen. Die Sparkassen befürchteten insbesondere eine Beeinträchtigung ihrer Geschäftsmöglichkeiten, da die Bürgschaft die Kreditobergrenzen reduziere, heißt es weiter. Bayerns Sparkassenpräsident Siegfried Naser, der sich für den Risikoschirm ausgesprochen hat, versuche derzeit die Wogen im eigenen Lager zu glätten. "Ich kann die Kritik einzelner Sparkassen an dieser Lösung verstehen", sagte Naser zu "Euro am Sonntag".

Das Konzept werde die Sparkassen jedoch nicht beeinträchtigen. Auf einer Sitzung am 9. April wollten die bayerischen Sparkassen über das Thema diskutieren, mit einer endgültigen Entscheidung rechnet Naser bis Ende des Monats.

Die BayernLB hatte vor einigen Tagen die bisherigen Belastungen infolge der Finanzmarktkrise auf 4,3 Milliarden Euro beziffert. Sie fallen damit drastisch höher aus als zunächst angenommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare