Stau auf der S-Bahn-Stammstrecke und Störung bei Höllriegelskreuth

Stau auf der S-Bahn-Stammstrecke und Störung bei Höllriegelskreuth

Zeitungsberichten zufolge schlug E.ON Rivalen Endesa-Pakt vor

- Madrid - Im Ringen um den größten spanischen Stromversorger Endesa ist der deutsche Energiekonzern E.ON nach einem Bericht der Zeitung "El País" mit dem Versuch gescheitert, den Rivalen Acciona mit einem lukrativen Angebot auf seine Seite zu bringen.

Wie die Madrider Zeitung berichtete, offerierte der Düsseldorfer Branchenriese dem spanischen Mischkonzern Anfang März die Endesa-Anlagen in Lateinamerika und die Endesa-Sektion für erneuerbare Energie für den Fall, dass Acciona das E.ON-Übernahmeangebot unterstützt.

Acciona habe das Angebot aber abgelehnt und sich mit dem italienischen Energiekonzern Enel verbündet. Ein E.ON-Sprecher in Düsseldorf wollte die Darstellung nicht kommentieren. Solche Berichte seien nichts Neues, sagte er. Acciona ist mit einem Anteil von 21,0 Prozent zweitgrößter Aktionär bei Endesa, hinter Enel mit 24,9 Prozent.

Das E.ON-Angebot für Acciona sei sehr lukrativ gewesen, betonte "El País". Es habe 18,5 Prozent des gesamten Konzerns ausgemacht. E.ON habe sogar die Endesa-Anlagen in Lateinamerika hergeben wollen, die der Düsseldorfer Konzern in seinem Übernahmeangebot als besonders interessant bezeichnet habe. Die Zeitung interpretierte die E.ON-Offerte an den Rivalen als einen "verzweifelten Versuch" der Deutschen, den Vormarsch der italienischen Enel zu stoppen.

Acciona habe die Offerte jedoch abgelehnt, weil es auf die Geschicke von Endesa Einfluss nehmen wolle. Dies habe auch im Interesse der spanischen Regierung gelegen, schrieb das Blatt. Madrid hatte sich wiederholt dafür ausgesprochen, dass Endesa in spanischer Hand bleiben sollte. E.ON hatte in seinem aufgebesserten Übernahmeangebot für den spanischen Branchenprimus 40 Euro pro Aktie offeriert. Enel und Acciona hatten eine Offerte von wenigstens 41 Euro angekündigt. Diese dürfen sie nach einer Entscheidung der Börsenaufsicht aber erst frühestens im Oktober machen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kinderschokolade überrascht gerade alle mit einer wunderbaren Mitteilung
Die beiden Konzerne Ferrero und Unilever haben eine Zusammenarbeit vereinbart, um eine neue Eiscreme-Sorte auf den Markt zu bringen:
Kinderschokolade überrascht gerade alle mit einer wunderbaren Mitteilung
Allianz-Versicherung: Hacker greifen Autos an – mit gefährlichen Folgen
Hackerangriffe auf Autos könnten verheerende Folgen haben - und eine ursprünglich harmlose Schnittstelle für das Auslesen von Abgaswerten bietet ein Einfallstor für …
Allianz-Versicherung: Hacker greifen Autos an – mit gefährlichen Folgen
Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz
Porsche steht heute für PS-starke Autos und Geländewagen. Ein neues Buch enthüllt die Anfänge der Firma: Firmengründer Ferdinand Porsche entwickelte auch Kübelwagen, …
Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie

Kommentare