Zerschlagung von Deutscher Börse vom Tisch

Frankfurt/Main - Eine Zerschlagung der Deutschen Börse AG ist laut einem “Spiegel“-Bericht vorerst vom Tisch. Einer der Großaktionäre, der Hedge-Fonds TCI, habe der hessischen Börsenaufsicht in einem Brief mitgeteilt, dass man nie die Abspaltung und den Verkauf des Frankfurter Aktienhandels verlangt habe.

Darüber war in den vergangenen Monaten immer wieder spekuliert worden. Vorstand und Aufsichtsrat des Frankfurter Börsenbetreibers bekräftigten mehrfach die Einheit des Konzerns.

Die Erklärung von TCI an die Adresse der Börsenaufseher sei nicht ganz freiwillig gekommen, schreibt der “Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe. Diese hätten den zwei Hedge-Fonds, die zusammen mindestens 20 Prozent an der Deutschen Börse halten, mit dem Entzug der Aktionärsstimmrechte gedroht, da sie sich zum Schaden des Unternehmens verhielten. Die Hedge-Fonds konterten, sie hätten nur die Vorstände daran erinnert, dass deren Beharren auf ein integriertes Geschäftsmodell möglicherweise die Maximierung des Aktionärsvermögens verhindere.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Athens Haushaltszahlen fallen positiv aus
Was die internationalen Geldgeber freuen dürfte, geht an den Menschen in Griechenland allerdings vorbei: Die Arbeitslosigkeit greift um sich. Junge Leute wandern aus.
Athens Haushaltszahlen fallen positiv aus
Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg
Die Reiselust lässt sich vom Terror nicht trüben. Dank des siebten Anstiegs in Folge wurde 2016 ein neuer weltweiter Touristenrekord erreicht. Eine vergleichbare …
Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Detroit (dpa) - Nach den Konkurrenten Ford und Fiat Chrysler hat auch General Motors (GM) unter dem Druck des künftigen Präsidenten Donald Trump Investitionspläne in den …
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Detroit - Autobauer General Motors will eine Milliarde US-Dollar in die heimische Produktion investieren. Der Grund? Donald Trumps Politik. 
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an

Kommentare