Zerschlagung von Grundig schreitet voran

- Baldham/Nürnberg - Die Zerschlagung des insolventen Elektronikherstellers Grundig schreitet voran. Die Diktiergeräte-Sparte werde von der Beteiligungsgesellschaft Induc AG, Baldham (Lkr. Ebersberg), übernommen, teilte Grundig mit. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Die Grundig Business Systems GmbH (GBS) war 2001 aus der Grundig AG ausgegliedert worden und von der Insolvenz nicht betroffen.

Sie beschäftigt rund 185 Mitarbeiter in Bayreuth und Fürth. Der Verkauf biete gute Voraussetzungen für den Erhalt der Arbeitsplätze, sagte Insolvenzverwalter Siegfried Beck. Induc übernehme die Grundig-Sparte über ihre Tochtergesellschaft Cucina Holding GmbH mit dem Ziel, diese fortzuführen und weiterzuentwickeln. Zum Verkauf stehen jetzt noch die Satelliten-Sparte sowie der problematische Bereich Unterhaltungselektronik mit allein rund 1000 Beschäftigten.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden

Kommentare