+
Der ehemalige Chef der Deutschen Bank, Rolf Breuer.

Aussage zu Kirch kein Einzelfall

Deutsche Bank: Mehrmals Ärger wegen Breuer-Äußerungen

München - Die Deutsche Bank hatte nach Angaben ihres ehemaligen Chef-Juristen schon mehrmals Ärger wegen Äußerungen ihres früheren Chefs Rolf Breuer.

Das Interview zur Lage der Mediengruppe Kirch im Jahr 2002, das die Bank letztlich mehr als 900 Millionen Euro Schadenersatz gekostet hat, sei nicht der erste Fall gewesen, sagte der ehemalige Leiter der Rechtsabteilung im Prozess gegen Breuer und vier weitere Top-Banker der Deutschen Bank vor dem Landgericht München.

"Es ist schon ein paar Mal vorgekommen, dass er etwas suboptimale Antworten gegeben hat." Ihm seien drei Fälle bekannt, in denen es gerichtliche Auseinandersetzungen um Aussagen von Breuer gegeben habe.

Breuer steht zusammen mit seinen Nachfolgern Josef Ackermann und Jürgen Fitschen sowie zwei weiteren Angeklagten wegen versuchten Prozessbetrugs vor Gericht. Die fünf Manager sollen nach einem abgestimmten Tatplan Richter getäuscht haben, um Schadenersatzzahlungen für die Pleite der Kirch-Gruppe von der Bank abzuwehren.

Die Angeklagten bestreiten dies. Medienunternehmer Leo Kirch hatte Breuer und die Deutsche Bank sein Leben lang für die Pleite seines Konzerns verantwortlich gemacht. Mit dem Interview, in dem Breuer öffentlich die Kreditwürdigkeit Kirchs angezweifelt hat, habe er das Medienunternehmen in die Insolvenz getrieben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"

Kommentare