+
Der ehemalige Thyssen-Manager Winfried Haastert steht am Montag (22.02.2010) im Gerichtssaal des Landgerichtes Augsburg (Schwaben) im Zeugenstand.

Zeuge: Schreiber hat mir freiwillig Geld geschenkt

Augsburg - Der wegen Steuerhinterziehung angeklagte Ex- Lobbyist Karlheinz Schreiber soll einem früheren Thyssen-Manager zwischen 1988 und 1993 rund zwei Millionen D-Mark  geschenkt haben.

Dies sei trotz eines damals laufenden Leichtpanzer-Projekts zwischen Thyssen und Schreiber “ohne Gegenleistung“ erfolgt, sagte ein früheres Vorstandsmitglied der Thyssen Industrie AG am Montag als Zeuge im Augsburger Prozess gegen Schreiber. Im November 1991 habe ihm Schreiber in der Schweiz einen Umschlag mit rund 1,2 Millionen D-Mark (rund 613 550 Euro) gegeben und habe gesagt, “ich soll mir davon was Schönes kaufen“.

Die gesamte Summe habe ihm Schreiber in mehreren Beträgen als “guter Freund“ gegeben. Schreiber ist angeklagt, in den Jahren 1988 bis 1993 für Panzer- und Flugzeuggeschäfte Provisionen von insgesamt rund 64 Millionen D- Mark (rund 32,72 Millionen Euro) über Scheinfirmen in Panama und Liechtenstein auf ein Schweizer Tarnkontensystem erhalten zu haben. Dadurch soll er rund elf Millionen Euro Steuern hinterzogen haben. Schreiber bestreitet die Vorwürfe und hat erklärt, er habe die Gelder auf den Schweizer Konten nur für Dritte verwaltet. Für die Scheinfirmen sei er nicht der wirtschaftlich Berechtigte gewesen.

Der Ex-Thyssen-Manager erklärte vor Gericht, es habe mit Schreiber in Verbindung mit einem Leichtpanzerprojekt in Kanada Beziehungen und auch von ihm unterschriebene Verträge mit Provisionsvereinbarungen gegeben. Die ihm von Schreiber geschenkten Millionen hätten aber niemals Bezug zu irgendwelchen Projekten gehabt. Der Zeuge ist im Zusammenhang mit Geldzahlungen Schreibers wegen Untreue und Steuerhinterziehung rechtskräftig zu einer Bewährungsstrafe von 20 Monaten verurteilt worden. Zurzeit ist gegen ihn bei der Staatsanwaltschaft Augsburg ein Verfahren wegen uneidlicher Falschaussage anhängig. Ab Mittag sollte auch Ex-Rüstungsstaatssekretär Ludwig-Holger Pfah

ls (67) als Zeuge vernommen werden. Pfahls hatte als beamteter Politiker der Regierung von Helmut Kohl (CDU) von Schreiber Geld angenommen. Er war 2005 vom Landgericht Augsburg wegen Steuerhinterziehung und Vorteilsnahme zu zwei Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.