+
Das ZEW prognostiziert eine Konjunkturerholung, aber keinen Aufschwung.

ZEW: Konjunktur erholt sich

Mannheim - Die abermals leicht eingetrübten ZEW- Konjunkturerwartungen signalisieren laut Experten zwar eine anhaltende Erholung der deutschen Wirtschaft, aber keinen Aufschwung.

Die ZEW-Konjunkturerwartungen sind im März um 0,6 Punkte auf 44,5 Punkte gesunken, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte. Von dpa-AFX befragte Volkswirte hatten mit einem etwas stärkeren Rückgang auf 44,3 Punkte gerechnet. Trotz des nur leichten Rückgangs haben sich die Konjunkturerwartungen damit den sechsten Monat in Folge eingetrübt. Die Beurteilung der aktuellen Lage verbesserte sich hingegen um 2,9 Punkte auf 51,9 Punkte.

Das ZEW interpretierte das Ergebnis grundsätzlich positiv: Die befragten Finanzmarktexperten erwarten demnach, dass sich die deutsche Konjunktur weiter von der Wirtschaftskrise erholen wird. “Die deutsche Konjunktur ist aus der Intensivstation in die Reha gewechselt, aber von einer kräftigen Gesundung kann noch keine Rede sein“, sagte ZEW-Präsident Wolfgang Franz. Bankvolkswirte zeigten sich vor allem für die zweite Jahreshälfte 2010 verhalten.

Sie verwiesen insbesondere auf auslaufende Konjunkturprogramme und die hohe Verschuldung im privaten und öffentlichen Bereich. Letzteres dürfte die stark exportorientierte Wirtschaft Deutschlands belasten. Auch die Postbank nennt das globale Umfeld als Belastungsfaktor und spricht von einer zunehmenden Unsicherheit über die Wachstumsperspektiven.

Für den Euroraum ergibt sich eine ähnliche Tendenz wie für Deutschland. Die Konjunkturerwartungen sanken um 2,3 Punkte auf 37,9 Punkte. Die Lagebeurteilung stieg um 0,8 Punkte auf minus 61,3 Punkte. An den Finanzmärkten konnten der Euro und die Aktien leicht profitieren, während die deutschen Staatsanleihen Kursverluste hinnehmen mussten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare