ZEW: Konjunktursorgen in Deutschland nehmen zu

Mannheim - Die Euro-Stärke und Wachstumsrisiken vor allem in den USA verdüstern die Konjunkturerwartungen für Deutschland. Nach dem ZEW-Konjunkturbarometer vom Dezember blicken Finanzexperten so skeptisch in die Zukunft wie seit gut 15 Jahren nicht mehr.

Das Stimmungsbarometer des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) sackte im Vergleich zum Vormonat erneut um 4,7 Punkte ab und liegt nun bei minus 37,2 Punkten, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Damit liegt der monatliche Indikator noch tiefer unter seinem historischen Mittelwert von 31,4 Punkten.

"Heimische und weltwirtschaftliche Unwägbarkeiten bremsen die Konjunkturdynamik deutlich ab", sagte ZEW-Präsident Wolfgang Franz. "Die Verwässerung einiger Reformen hierzulande und die Unsicherheit auf den Finanz-, Devisen- und Rohstoffmärkten hinterlassen ihre Bremsspuren."

Die 284 befragten Analysten und Anleger sehen deutliche Risiken für das Wachstum wichtiger Industrieländer, besonders der USA. Dieser Unsicherheitsfaktor, aber auch die Euro-Stärke trübten die Exportaussichten für die deutsche Wirtschaft. Sorgen bereitet den Finanzexperten auch der Konsum, der nach ihrer Ansicht in den nächsten sechs Monaten stabil bleibt und sich nicht beleben wird.

Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage verschlechterte sich im Dezember ebenfalls. Der entsprechende Indikator ging um 6,5 Punkte auf 63,5 Punkte zurück.

Auch die Konjunkturerwartungen für die Eurozone trübten sich im Dezember ein. Der Euro-Indikator sank im Vergleich zum Vormonat um 5,7 Punkte auf minus 35,7 Punkte. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum nahm im Dezember um 0,6 Punkte auf 59,6 Punkte ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachfrageboom bei Eichenholz: Hersteller beklagen Engpässe
Wegberg/Beelen (dpa) - Eine deutlich gestiegene Nachfrage nach Eichenholz für die Möbel- und Parkettproduktion sorgt derzeit für massive Preissteigerungen bei dem …
Nachfrageboom bei Eichenholz: Hersteller beklagen Engpässe
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.