ZEW-Konjunkturindex stabilisiert

- Mannheim - Die Hoffnung auf eine Konjunkturbelebung in Deutschland hat sich nach dem Einbruch im September zwar stabilisiert, leidet aber unter der anhaltenden Unsicherheit über den wirtschaftspolitischen Kurs der Bundesregierung. Das geht aus dem am Dienstag vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim veröffentlichten Index der Konjunkturerwartungen hervor.

Das Stimmungsbarometer legte im Oktober im Vergleich zum Vormonat leicht um 0,8 Punkte auf 39,4 Punkte zu. Dabei wirke die Unsicherheit in Sachen Wirtschaftspolitik allerdings belastend, teilte das ZEW mit. Die 324 befragten Analysten und Anleger fürchteten vermutlich, dass sich das Reformtempo verlangsame und wichtige Reformvorhaben keine Mehrheit fänden. Positiv hätten hingegen der etwas niedrigere Ölpreis und das weiter robuste Wachstum der Weltwirtschaft zu Buche geschlagen.

Die aktuelle deutsche Konjunktursituation bewerteten die Fachleute ähnlich wie im Vormonat. Der Indikator stieg geringfügig von minus 58,1 Punkten auf minus 58 Punkte. Deutlicher verbesserten sich die Erwartungen der Finanzfachleute für die Eurozone. Der Indikator legte im Vergleich zum Vormonat um 2,9 Punkte auf 34,7 Punkte zu. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum sank hingegen um minus 0,8 Punkte auf minus 26,9 Punkte.

Im September hatten politische Ungewissheiten und ein erneut gestiegener Ölpreis die Hoffnungen auf eine Konjunkturbelebung einbrechen lassen. Der ZEW-Index der Konjunkturerwartungen sank im Vergleich zum August um 11,4 Punkte auf 38,6 Punkte. Der historische Mittelwert liegt bei 34,3 Punkten. Bei der monatlich erhobenen Studie werden die Finanzfachleute nach ihren Erwartungen hinsichtlich der Konjunktur- und Kapitalmarktentwicklung in den kommenden sechs Monaten befragt. Der Indikator gibt die Differenz von positiven und negativen Einschätzungen wider.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Lange hat die EU es mit besonnener Diplomatie versucht, jetzt kommt der Gegenschlag: Für bestimmte US-Importe gelten ab sofort Sonderzölle. Das könnte auch die …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Ende der Griechenland-Rettung: Letztes Paket steht
Es hat dann doch viel länger gedauert als gedacht. Doch in einer weiteren Nachtsitzung starten die Euro-Finanzminister die letzte Etappe der Griechenland-Rettung. Die …
Ende der Griechenland-Rettung: Letztes Paket steht
Opec-Staaten einigen sich offenbar auf höhere Öl-Förderung
Wien (dpa) - Vor dem Treffen der Opec-Staaten und weiterer wichtiger Förderländer heuteg und Samstag in Wien habe sich die Staaten des Ölkartells offenbar auf eine …
Opec-Staaten einigen sich offenbar auf höhere Öl-Förderung
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.