+
Nafissatou Diallo am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in New York.

Zimmermädchen im Fall Strauss-Kahn: "Ich weine jeden Tag"

New York - Das Zimmermädchen, das Ex-Währungsfondschef Dominique Strauss-Kahn der versuchten Vergewaltigung beschuldigt, ist am Donnerstag erstmals auf einer Pressekonferenz aufgetreten.

“Ich weine jeden Tag“, sagte Nafissatou Diallo in New York. “Wir können nicht schlafen“, erzählte sie über sich und ihre Tochter. Sie dankte allen Unterstützern, die ihr Mut zugesprochen hätten.

Mitglieder der afrikanischen Gemeinde sicherten der vor zehn Jahren aus dem westafrikanischen Guinea eingewanderten Frau ihre Unterstützung zu: “Wir wollen Gerechtigkeit! Wir fragen nach nichts weniger als Gerechtigkeit.“ Es gebe überall Unterstützer für die 32-Jährige, täglich würden E-Mails, Briefe und Blumen eintreffen.

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern 

Die Frau beschuldigt den Franzosen Strauss-Kahn, sie am 14. Mai in seinem Hotelzimmer nackt überfallen zu haben. Vor vier Wochen waren Zweifel an ihrer Glaubwürdigkeit laut geworden, Strauss-Kahn kam daraufhin auf freien Fuß. Diallos Anwalt Kenneth Thompson sagte jetzt, die Indizien gegen seine Mandantin beruhten auf einem Übersetzungsfehler.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge
Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in Städten führen wird.
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Kommentare