Zinsen: EZB deutet Erhöhungs-Pause an

- Frankfurt - Die Zinsen im Euro-Raum könnten in diesem Jahr langsamer steigen als erwartet. Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, deutete gestern an, dass die Notenbank nicht auf eine Zinserhöhung im Februar zusteuert. "Wir haben nie gesagt, dass wir alle zwei Monate die Zinsen erhöhen", sagte Trichet nach der ersten Ratssitzung in diesem Jahr. "Wir lassen unsere Entscheidung offen."

Die Währungshüter hatten zuletzt im Dezember 2006 den wichtigsten Leitzins zur Versorgung der Kreditwirtschaft im Euro-Raum auf 3,5 Prozent angehoben. Gestern ließ die EZB den Zins unverändert. Die Mehrheit der Ökonomen erwartet in diesem Jahr noch mindestens eine Zinsanhebung. Seit Dezember 2005 ist der Zins sechs Mal von dem historisch niedrigen Niveau von 2,0 auf 3,5 Prozent gestiegen. "Wir tun, was notwendig ist, um die Preisstabilität zu wahren", sagte Trichet.

Die EZB hat die Aufgabe, die Teuerungsrate im Euro-Raum knapp unter zwei Prozent zu halten. Die Inflation werde in diesem und im nächsten Jahr voraussichtlich um die zwei Prozent liegen, sagte Trichet. Er verwies zugleich auf zahlreiche Risiken für die Konjunktur. Dazu gehören ein möglicher Ölpreisanstieg, die unklare weltwirtschaftliche Entwicklung sowie die Folgen der Mehrwertsteuererhöhung in Deutschland. Insgesamt seien im Euro-Raum aber "die Bedingungen für solides Wachstum gegeben".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -
Die USA sind eher ein Land der Spritschlucker und dicken Geländewagen - bisher. VW setzt aber darauf, dass sich die Kunden mehr in Richtung E-Auto orientieren. Die …
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Kursverluste des Euro haben den Dax am Dienstag wieder gestützt. Der deutsche Leitindex rückte um 0,35 Prozent auf 13 246,33 Punkte vor und machte …
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Mitte Dezember steigt die Kryptowährung nach einem rasanten Höhenflug zeitweise bis auf die Marke von 20.000 Dollar - seither verliert sie deutlich an Wert. Denn es gibt …
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor
Die IG Metall gibt sich streikbereit. Mit vollen Kassen könne man jeden Streik in der Metall- und Elektroindustrie durchhalten. Doch Gewerkschaftschef Jörg Hofmann …
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Kommentare