Zinsen von bis zu 4,5 Prozent bei Banken sind oft nur Lockangebot

- Mit Sonderzins-Aktionen gehen derzeit viele Banken auf Kundenjagd. Bis zu 4,5 Prozent werden geboten, hat die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen ermittelt. Die Angebote scheinen wahre Renditeknüller zu sein, immerhin bringen Sparbriefe mit langjähriger Laufzeit derzeit kaum mehr als drei Prozent. Doch Vorsicht ist geboten: "Liest man das Kleingedruckte, erweisen sich die Hochprozenter plötzlich als Renditekrepierer", sagt Georg Tryba von der Verbraucherzentrale.

<P class=MsoNormal>So werbe ein großer Onlinebroker mit einem Tagesgeld-Zinssatz von 2,6 Prozent, hinzu komme ein kostenloses Depot und Girokonto. Allerdings hat das "limitierte Kontingent exklusiv für Neukunden" einen Haken: Das Girokonto gibt es nur für drei Monate kostenlos, danach braucht man monatlich mindestens 1250 Euro Geldeingang, anderenfalls zahlt man 4,90 Euro Kontoführungsgebühr. Und wer Konto und Depot kündigt, um nur in den Genuss des Tagesgeldes zu kommen, der wird bestraft. Dann gibt es bei einem Anlagebetrag bis 5000 Euro nämlich nur noch 0,1 Prozent Zinsen.</P><P class=MsoNormal>Als zwiespältige Offerte erweist sich auch das "Top-Zins-Sparen" einer großen Bank. Bei Laufzeiten zwischen vier und zehn Jahren bietet sie Garantiezinsen zwischen 3,0 und 4,1 Prozent. Doch wehe dem, der die vereinbarten Sparbeiträge ab 25 Euro pro Monat nicht vollständig und pünktlich zahlt, eine Rate aussetzt oder nur verspätet bezahlt. Der kann auf den Basiszins von einem Prozent zurückgeworfen werden, und zwar für die gesamte Restlaufzeit. "Eine absolute Frechheit, das grenzt an Abzocke", sagt Tryba.</P><P class=MsoNormal>Gleich zwei Ausnahmen hat eine weitere Bank in ihr "Bonus Sparen" eingebaut: Wer an die 3,5 Prozent Zinsen gelangen will, muss in der Filiale ein einstündiges Verkaufsgespräch führen. Und nach einem halben Jahr ist es mit den Top-Zinsen ohnehin vorbei, dann gibt es nur noch 1,5 Prozent.</P><P class=MsoNormal>Auch öffentliche Geldinstitute machen mit beim Lockzins-Spektakel. So offerierte eine Sparkasse im Ruhrgebiet bis zum Schlusstermin am 28. Februar ihr Festgeld-Angebot mit satten 4,5 Prozent ab einem Anlagebetrag von 2000 Euro. Allerdings gilt der Zins nur bis zum 18. März, danach fließt das gesamte Geld in einen Garantiefonds. Wer den nicht sechs Jahre durchhält, der trägt neben dem fünfprozentigen Ausgabeaufschlag auch das volle Kursrisiko.</P><P class=MsoNormal>Solche und ähnliche Angebote werden mit großem Werbeaufwand auf den Markt gebracht. "Das hat seinen Grund, denn bei der aktuellen Zinsflaute wollen viele Anleger ihr Geld erst einmal parken", sagt Tryba. Diese Situation werde von den Banken zur Neukundengewinnung genutzt. Das geschehe auch in der Erwartung, dass viele Anleger ihr Konto nach Ablauf der Hochzinsphase aus Bequemlichkeit zu Mager-Bedingungen weiterführten.</P><P class=MsoNormal>Risiko bei Kombi-Angeboten</P><P class=MsoNormal>Auch die Stiftung Warentest hält nichts von den angepriesenen Produkten. "Das gilt insbesondere für Kombi-Angebote, bei denen Zinsprodukte mit Fonds gekoppelt werden", sagt Uwe Döhler von "Finanztest". Das Risiko liege hier vor allem in den Fonds, und die gewährten Zinsen würden durch den Ausgabeaufschlag oftmals gleich wieder aufgezehrt. Ärgerlich sei zudem, dass viele Bankkunden gar nicht in den Genuss der Zins-Angebote kommen könnten, da diese nur für Neukunden gelten.</P><P class=MsoNormal>Wer sein Geld kurzfristig verfügbar halten will, der findet dennoch Tagesgeld-Angebote, und Zinsen von 2,5 Prozent seien durchaus drin. Allerdings sollten sich Kunden nicht blind auf Vergleichslisten für die besten Angebote verlassen. "Dort werden nämlich die Anlagebedingungen oft nicht erläutert", betont der Experte. Stiftung Warentest empfiehlt, zwei bis drei Monatsgehälter als Notreserve kurzfristig verfügbar zu halten. Vorsichtige Anleger, die darüber hinaus noch Geld zur Verfügung hätten, sollten es möglichst kostengünstig und sicher anlegen, beispielsweise in Bundesschatzbriefen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus feiert Erstflug des A330neo
Sparsamere Triebwerke und neue Flügel: Mit der Neuauflage des Langstrecken-Flugzeugs A330 will Airbus sich im Wettbewerb mit Boeings "Dreamliner" behaupten. Nun hebt der …
Airbus feiert Erstflug des A330neo
Chinas Wirtschaft wächst robust
Pünktlich zum wichtigen Parteikongress in Peking präsentiert China solide Konjunkturdaten. Doch Experten warnen: Das Wachstum wird durch Schulden erkauft. Neue Rezepte …
Chinas Wirtschaft wächst robust
DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab
Berlin (dpa) - Der geplante EU-Austritt Großbritanniens ist nach Einschätzung der Wirtschaft keine Gefahr für die robuste Konjunktur in Deutschland.
DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab
Bericht: Einschnitte in der Siemens-Kraftwerksparte geplant
München (dpa) - Siemens plant nach einem Bericht des "Manager Magazins" harte Einschnitte in der Kraftwerkssparte Power & Gas. Nach internen Plänen sollten bis zu elf …
Bericht: Einschnitte in der Siemens-Kraftwerksparte geplant

Kommentare