Gürtel-Attacke gegen Kippa-Träger: Täter schuldig gesprochen

Gürtel-Attacke gegen Kippa-Träger: Täter schuldig gesprochen
+
US-Notenbankchefin Yellen hat ein starkes Signal für eine baldige Zinswende ausgesandt. Foto: Jim Lo Scalzo

Zinswende im Dezember für US-Notenbank "reale Möglichkeit"

Seit Monaten wird nach Jahren der Tiefst-Zinsen über eine Zinswende in den USA spekuliert. Die Anzeichen verdichten sich, dass sie nun im Dezember kommen könnte. Notenbank-Chefin Janet Yellen heizte die Spekulationen am Mittwoch weiter an.

Washington (dpa) - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat am Mittwoch ein starkes Signal für eine baldige Zinswende in der größten Volkswirtschaft der Welt ausgesandt.

Eine Anhebung der Leitzinsen in den USA im Dezember sei "eine reale Möglichkeit" sagte Yellen in einer Anhörung vor dem Ausschuss für Finanzdienstleistungen des US-Repräsentantenhauses. "Rechtzeitig zu handeln, ist deswegen eine kluge Sache, weil man dann vorsichtiger und abgestufter handeln kann", fügte sie hinzu.

Der Offenmarkt-Ausschuss der Fed hatte in seiner Oktobersitzung die Leitzinsen weiter auf dem historischen Tiefstand von nahe Null gelassen - wie schon seit Dezember 2008. Der Ausschuss hatte sich aber die Tür für eine Anhebung des Zinsniveaus noch in diesem Jahr offen gehalten. Das Gremium kommt am 15. und 16. Dezember erneut zusammen.

Die Äußerungen der Notenbankchefin wurden an den Märkten als ein starkes Zeichen gewertet, dass es tatsächlich im Dezember zur ersten Anhebung der US-Leitzinsen seit 2006 kommen könnte. Seit Dezember 2008 befinden sich die Zinsen auf dem historischen Tiefststand von nahe Null. Der Euro fiel noch während der Anhörung in den USA im Vergleich zum Dollar auf ein Dreimonatstief von unter 1,09 Dollar. Der Dollar steigt, wenn höhere Zinsen in Aussicht stehen. Anlagen in der US-Währung wären dann für Investoren attraktiver.

"Wir haben nicht einen steilen Anstieg der Zinsen im Sinne", sagte Yellen. Experten erwarten einen ersten Zinsschritt von nicht mehr als 0,25 Prozent. Voraussetzung für jede Anhebung des Leitzinses sei, dass die Wirtschaftsdaten einen Zinsschritt auch hergeben, betonte Yellen.

"Ich sehe die US-Wirtschaft in einer guter Verfassung", betonte die Notenbankchefin. Viele Risiken hätten sich in den vergangenen Monaten abgeschwächt. Der Offenmarkt-Ausschuss erwarte eine weitere Verbesserung der Arbeitsmarktdaten. Die Informationen würden in den kommenden Wochen sehr genau beobachtet. Die Wachstumszahlen hatten zuletzt jedoch eher auf eine leichte Abkühlung des Konjunkturklimas hingedeutet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
Frankfurt/Main (dpa) - Die negative Mischung aus internationalem Handelsstreit, politischer Unsicherheit in Deutschland und einem sehr schwachen New Yorker Aktienmarkt …
Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
US-Präsident Donald Trump dreht im Handelsstreit mit China weiter an der Eskalationsschraube. Nach Strafzöllen könnten nun weitere Hürden folgen.
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden
Saarbrücken (dpa) - Das Saarland bringt sich als Fabrik-Standort für den Elektroauto-Hersteller Tesla ins Gespräch.
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.