Zinswetten: Deutsche Bank verliert vor BGH

Karlsruhe - BGH-Urteil: Die Deutsche Bank muss einer Papierfirma wegen von ihr empfohlener hoch spekulativen Zinswetten 540.000 Euro Schadensersatz zahlen.

Der Bundesgerichtshof (BGH) urteilte am Dienstag, die Bank habe ihre Beratungspflicht verletzt. Der Entscheidung wird Signalcharakter zugeschrieben, da zahlreiche Kommunen und mittelständische Unternehmen mit solchen Swap-Geschäften Millionenverluste erlitten und gegen die Deutsche Bank geklagt haben.

Die Ille Papier-Service GmbH aus Altenstadt bei Frankfurt hatte der Bank vorgeworfen, bei der Empfehlung für dieses Finanzprodukt nicht ausreichend über die Risiken aufgeklärt zu haben und sie auf Schadensersatz verklagt. Das Unternehmen verlangte von der Deutschen Bank 541.074 Euro plus Zinsen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aldi-Rückruf: Salmonellen in Salami entdeckt
Wegen eines Salmonellen-Fundes ist die ausschließlich bei Aldi Nord verkaufte Salami Piccolini zurückgerufen worden.
Aldi-Rückruf: Salmonellen in Salami entdeckt
Dax geht erstmals über 13 000 Punkten ins Ziel
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Montag erstmals über 13.000 Punkten geschlossen. Beim Stand von 13.003,70 Zählern und einem Plus von 0,09 Prozent ging der deutsche …
Dax geht erstmals über 13 000 Punkten ins Ziel
Daimler muss mehr als eine Million Autos zurückrufen
Wegen defekter Kabel an der Lenksäule will Daimler weltweit mehr als eine Million Autos in die Werkstätten zurückrufen. Fatal: Der Airbag kann durch das Problem …
Daimler muss mehr als eine Million Autos zurückrufen
Mitarbeiter von Air Berlin protestieren für Zukunft
Bei der insolventen Air Berlin bangen Tausende um ihren Arbeitsplatz, der Ärger richtet sich auch gegen Konzernchef Winkelmann. Wird Fliegen nun für viele Menschen auch …
Mitarbeiter von Air Berlin protestieren für Zukunft

Kommentare