+
Thyssen-Krupp-Mitarbeiter demonstrieren für ihre Arbeitsplätze und fairen Lohn.

15.000 ThyssenKrupp-Mitarbeiter protestieren

Duisburg - Thyssen-Krupp-Mitarbeiter protestieren gegen Stellenabbau und für die Sicherung der Einkommen.

Mit einem bundesweiten Aktionstag haben nach IG Metall-Angaben mehr als 15.000 Mitarbeiter des Stahlkonzerns ThyssenKrupp gegen einen drohenden Stellenabbau protestiert. Vor dem Stahlwerk in Bochum waren knapp 3000 Beschäftigte an einer Mahnwache beteiligt. In einem Autokorso fuhren Stahlarbeiter mit 300 Wagen durch Duisburg, teilte die Polizei mit. Die Arbeitnehmer fordern die Sicherung von Arbeitsplätzen und Einkommen beim größten deutschen Stahlkonzern sowie den Erhalt der Mitbestimmung.

“Mit den Änderungen, die die Konzernspitze derzeit plant, dürfen keine Kapazitäten vernichtet werden, die beim kommenden Aufschwung wieder gebraucht werden“, sagte der IG-Metall-Bezirksleiter in Nordrhein Westfalen, Oliver Burkhard. In Emden demonstrierten 1500 Werftarbeiter vor den Nordseewerken, an einer Kundgebung bei HDW in Kiel nahmen 1000 Menschen teil. Flächendeckend hatte die IG Metall zudem bundesweit zu Informationsveranstaltungen an den ThyssenKrupp-Standorten aufgerufen.

In Nordrhein-Westfalen versammelten sich mehr als 5000 Mitarbeiter an 13 anderen Orten, außerdem gab es Aktionen in Neuwied, Bremen, Dillenburg und Chemnitz mit 3700 Beschäftigten. ThyssenKrupp will die Zahl der Konzern-Sparten von fünf auf zwei oder eine verringern und im Stahlbereich 1800 bis 2000 Stellen streichen. “Die bisherige Vereinbarung für den Bereich Steel stellt zumindest sicher, dass keiner gehen muss, der nicht freiwillig zustimmt“, sagte Burkhard.

Die Gewerkschaft befürchtet konzernweit den Verlust von mindestens 5000 Arbeitsplätzen. Betriebsratschef Thomas Schlenz kündigte Bereitschaft für ein mögliches Sondierungsgespräch mit Vertretern des Konzern-Vorstands vor der Mittwoch stattfindenden Aufsichtsratssitzung an. “Ich erwarte wesentliche Zusagen zu unseren Eckpunkten, um in eine Verhandlungsposition zu kommen“, sagte er der Deutschen Presse- Agentur dpa.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare