+
Mitarbeiter der Firma Hochtief sollen wegen der Zahlug von Dumpinglöhnen vor Gericht gestellt werden.

2,50 Euro Stundenlohn: Staatsanwaltschaft klagt Hochtief-Mitarbeiter an

München - Die Staatsanwaltschaft München hat wegen des Verdachts auf Dumpinglöhne Anklage gegen sechs Mitarbeiter des Baukonzerns Hochtief erhoben.

Die Ermittler werfen ihnen unter anderem Beihilfe zum Lohnwucher vor. Arbeitern auf einer Baustelle des Konzerns seien Löhne von nur 2,50 bis 3,50 Euro pro Stunde bezahlt worden, sagte Oberstaatsanwalt Anton Winkler am Mittwoch in München. “Wir gehen davon aus, dass sie beim Baupreis die Dumpinglöhne einkalkuliert haben.“ Damit bestätigte er einen Bericht der “Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch). Im Falle einer Verurteilung drohe Hochtief der Ausschluss von öffentlichen Aufträgen.

dpa

Die verrücktesten Fälle vor dem Arbeitsgericht

Die verrücktesten Fälle vor dem Arbeitsgericht

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
Banken dürfen keine Geschäfte mit Terroristen oder Geldwäschern machen. Für Informationen nutzen sie Datenbanken wie World-Check. Doch die soll auch Unbescholtene als …
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
EZB schickt zwei italienische Krisenbanken in die Pleite
Die Bankenkrise ist eines der größten Probleme Italiens. Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die EZB hat nun genug - und trifft …
EZB schickt zwei italienische Krisenbanken in die Pleite
EZB: Italienische Krisenbanken sollen abgewickelt werden
Die Bankenkrise ist eines der größten Probleme Italiens. Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun …
EZB: Italienische Krisenbanken sollen abgewickelt werden
In Europa fallen die Benzinpreise
Mit dem Start der Sommerferien können sich Autofahrer in diesem Jahr freuen: Die übliche Verteuerung des Sprits fällt vielerorts aus. Weitere Mineralöl-Erzeugnisse …
In Europa fallen die Benzinpreise

Kommentare