+
Mitarbeiter der Firma Hochtief sollen wegen der Zahlug von Dumpinglöhnen vor Gericht gestellt werden.

2,50 Euro Stundenlohn: Staatsanwaltschaft klagt Hochtief-Mitarbeiter an

München - Die Staatsanwaltschaft München hat wegen des Verdachts auf Dumpinglöhne Anklage gegen sechs Mitarbeiter des Baukonzerns Hochtief erhoben.

Die Ermittler werfen ihnen unter anderem Beihilfe zum Lohnwucher vor. Arbeitern auf einer Baustelle des Konzerns seien Löhne von nur 2,50 bis 3,50 Euro pro Stunde bezahlt worden, sagte Oberstaatsanwalt Anton Winkler am Mittwoch in München. “Wir gehen davon aus, dass sie beim Baupreis die Dumpinglöhne einkalkuliert haben.“ Damit bestätigte er einen Bericht der “Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch). Im Falle einer Verurteilung drohe Hochtief der Ausschluss von öffentlichen Aufträgen.

dpa

Die verrücktesten Fälle vor dem Arbeitsgericht

Die verrücktesten Fälle vor dem Arbeitsgericht

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ceta soll EU-Unternehmen 590 Millionen Euro pro Jahr sparen
Das am Donnerstag vorläufig in Kraft tretende Freihandelsabkommen Ceta mit Kanada wird europäischen Unternehmen nach Einschätzung der EU-Kommission Einsparungen in Höhe …
Ceta soll EU-Unternehmen 590 Millionen Euro pro Jahr sparen
Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen
Lange haben Thyssenkrupp und Tata verhandelt, nun gibt es eine Absichtserklärung: die Konzerne wollen ihre europäischen Stahlsparten zusammenlegen. Hintergrund sind …
Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen
Dax bewegt sich vor Fed-Entscheidung kaum
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt heißt die Devise weiterhin Stillhalten: Wie schon in den vergangenen Tagen blieben viele Anleger auf Tauchstation - sie …
Dax bewegt sich vor Fed-Entscheidung kaum
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion - 2000 Jobs fallen weg
Lange haben Thyssenkrupp und Tata verhandelt, nun gibt es eine Absichtserklärung: die Konzerne wollen ihre europäischen Stahlsparten zusammenlegen. Hintergrund sind …
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion - 2000 Jobs fallen weg

Kommentare