+
Entsetzen an der Tankstelle: Die Benzinpreise sind viel zu teuer, sagt der ADAC .

ADAC : Benzin massiv überteuert

München - Der ADAC wirft den Mineralölkonzernen ungerechtfertigte Benzinpreiserhöhungen zum bevorstehenden Feiertag vor. Der Preis für Superbenzin sei besonders hoch.

In 19 von 20 untersuchten Städten liege der Preis für einen Liter Superbenzin an Markentankstellen derzeit im Schnitt bei 1,30 Euro oder darüber. Das teilte der ADAC am Dienstag in München mit. Am günstigsten tankten die Autofahrer derzeit in Bremen mit einem Durchschnittspreis von 1,290 Euro je Liter. Diesel war in Dresden am teuersten mit einem Preis von 1,084 Euro je Liter. Das sei ein Unterschied von fünf Cent im Vergleich zur günstigsten Stadt Bremen mit durchschnittlich 1,035 Euro je Liter Diesel.

Die deutlich gestiegenen Benzinpreise seien ein "offenkundiger Versuch der Mineralölkonzerne, die Autofahrer vor dem bundesweiten Feiertag und dem zu erwartenden Reiseverkehr abzukassieren". Der aktuelle Rohölpreis von 57 Dollar je Barrel (Sorte Brent) rechtfertige das Benzinpreisniveau keinesfalls.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare