+
Der Sportartikelhersteller adidas wird die Wirtschaftskrise noch lange spüren.

adidas-Chef: Stecken Krise nicht schnell weg

Fürth - Der Sportartikelhersteller adidas wird die Wirtschaftskrise nach Worten von Vorstandschef Herbert Hainer nicht so rasch überwinden können. “Sehr wichtige Märkte in Nordamerika und Westeuropa befinden sich in einer komplizierten Phase.

So eine Entwicklung stecken wir nicht kurzfristig weg“, sagte Hainer laut Redetext auf der Hauptversammlung  am Donnerstag in Fürth. Im ersten Quartal hatte adidas einen Umsatzrückgang und einen massiven Gewinneinbruch verzeichnet. Das Jahr 2009 sei sehr herausfordernd, sagte Hainer.

“Wir verabschieden uns zwar nicht vom Erfolg, allerdings müssen wir den Erfolg angesichts der Krise neu bewerten.“ Er sei jedoch überzeugt, dass das Geschäftsmodell stimmig sei. Bereits im zweiten Halbjahr 2009 wolle adidas wieder ein deutlich positiveres Ergebnis erzielen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Xi Jinping eröffnet Weltwirtschaftsforum in Davos
Davos (dpa) - Mit einer Rede eröffnet der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping heute die 47. Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos.
Xi Jinping eröffnet Weltwirtschaftsforum in Davos
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare