+
Ein starkes Absatzminus hatte BMW auch im April zu verzeichnen.  Hoffnungen setzen die Münchner Autobauer indes auf internationale Märkte wie China. Auf dem Bild betrachten Journalisten auf der Automesse in Shanghai einen BMW 760 Li.

Krise bremst Münchner Marke: BMW auch im April mit großem Absatzminus

München - Der Autobauer BMW hat auch im April wieder drastische Absatzeinbußen erlitten.

Wie das Unternehmen am Freitag in München mitteilte, sank die Zahl der verkauften Autos der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce im Vergleich zum Vorjahresmonat um 23,8 Prozent auf 101 589 Einheiten. In den ersten vier Monaten lag das Minus mit 378 859 Autos bei 21,9 Prozent.

Konkurrent Daimler hatte am Vortag ähnlich schlechte Zahlen gemeldet. In der Pkw-Sparte Mercedes-Benz Cars (Mercedes-Benz, smart, Maybach) war der Absatz um 24 Prozent auf 90 900 Autos gesunken. Die VW-Tochter Audi hingegen hatte sich im April mit einem Minus von 5,6 Prozent deutlich besser geschlagen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.