+
Ein starkes Absatzminus hatte BMW auch im April zu verzeichnen.  Hoffnungen setzen die Münchner Autobauer indes auf internationale Märkte wie China. Auf dem Bild betrachten Journalisten auf der Automesse in Shanghai einen BMW 760 Li.

Krise bremst Münchner Marke: BMW auch im April mit großem Absatzminus

München - Der Autobauer BMW hat auch im April wieder drastische Absatzeinbußen erlitten.

Wie das Unternehmen am Freitag in München mitteilte, sank die Zahl der verkauften Autos der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce im Vergleich zum Vorjahresmonat um 23,8 Prozent auf 101 589 Einheiten. In den ersten vier Monaten lag das Minus mit 378 859 Autos bei 21,9 Prozent.

Konkurrent Daimler hatte am Vortag ähnlich schlechte Zahlen gemeldet. In der Pkw-Sparte Mercedes-Benz Cars (Mercedes-Benz, smart, Maybach) war der Absatz um 24 Prozent auf 90 900 Autos gesunken. Die VW-Tochter Audi hingegen hatte sich im April mit einem Minus von 5,6 Prozent deutlich besser geschlagen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Kursverluste des Euro haben den Dax am Dienstag wieder gestützt. Der deutsche Leitindex rückte um 0,35 Prozent auf 13 246,33 Punkte vor und machte …
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA
Die USA sind eher ein Land der Spritschlucker und dicken Geländewagen - bisher. VW setzt aber darauf, dass sich die Kunden mehr in Richtung E-Auto orientieren. Die …
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Mitte Dezember steigt die Kryptowährung nach einem rasanten Höhenflug zeitweise bis auf die Marke von 20.000 Dollar - seither verliert sie deutlich an Wert. Denn es gibt …
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor
Die IG Metall gibt sich streikbereit. Mit vollen Kassen könne man jeden Streik in der Metall- und Elektroindustrie durchhalten. Doch Gewerkschaftschef Jörg Hofmann …
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Kommentare