+
Arbeitsminister Olaf Scholz.

Arbeitsminister warnt: "Es wird schwieriger"

Berlin - Arbeitsminister Olaf Scholz befürchtet für die nächsten Monate wachsende Probleme am Arbeitsmarkt. “Es wird schwieriger“, sagte der SPD-Politiker.

Bislang seien die Arbeitslosenzahlen noch nicht so stark gestiegen, wie es eigentlich angesichts der dramatischen Krise zu erwarten gewesen wäre. Die Möglichkeit zur Kurzarbeit habe “ein paar Hunderttausend Arbeitsplätze gesichert“, sagte Scholz im ARD-Morgenmagazin. Er appellierte an die Unternehmen, das Instrument mit künftig verbesserten Konditionen weiter zu nutzen.

Jedes Unternehmen solle rechnen, “ob es sich nicht lohnen kann, auf Entlassungen zu verzichten“. Das Kurzarbeitergeld soll nach Plänen der Regierung um sechs auf 24 Monate verlängert werden. Zudem sollen ab dem siebten Monat für den Arbeitgeber die Sozialabgaben entfallen. Scholz appellierte erneut an alle Betriebe, mindestens 600.000 Ausbildungsplätze - so viele wie im vergangenen Jahr - zur Verfügung zu stellen.

Auszubilden liege im Interesse der Unternehmen. Denn bald schon gebe es zu wenig junge Leute. Es gingen mehr Menschen in Rente als von der Schule kämen, sagte der Minister.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

London schmeißt Uber raus - Widerspruch angekündigt
Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden und Taxi-Branche in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den …
London schmeißt Uber raus - Widerspruch angekündigt
London wirft Fahrdienst Uber raus
Uber wollte dem Taxi Konkurrenz machen. Zumindest in London ist das vorerst schiefgegangen: Die Stadt will den Fahrdienst von ihren Straßen verbannen.
London wirft Fahrdienst Uber raus
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Nürnberg (dpa) - Adidas-Chef Kasper Rorsted will die schwächelnde US-Tochter Reebok bis mindestens Ende 2018 behalten. Auf die Frage, ob Reebok zu diesem Zeitpunkt noch …
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Widerstand gegen Stahlfusion wächst
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Die Kritik entzündet sich auch an …
Widerstand gegen Stahlfusion wächst

Kommentare