+
Der Arcandor-Konzern benötigt nach Angaben seines Chefs Karl-Gerhard Eick kurzfristig die Staatbürgschaft über 650 Millionen Euro sowie einen Kredit der staatlichen KfW über 200 Millionen Euro.

Antrag liegt nun in Berlin vor - Mitte Juni läuft Kreditlinie aus

Arcandor beantragt Staatsbürgschaft über 650 Mio.

Essen - Der von der Pleite bedrohte Kaufhaus-Konzern Arcandor hat bei der Bundesregierung eine Bürgschaft über 650 Millionen Euro beantragt.

Der angekündigte Bürgschaftsantrag liegt jetzt inklusive aller für die Antragsbearbeitung relevanten Bankenunterlagen der Kernbanken Royal Bank of Scotland, Bayerische Landesbank und Commerzbank in Berlin vor, teilte Arcandor am Mittwochabend in Essen mit. Der Antrag sei von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers im Auftrag des Bundes vorgeprüft worden; nun solle er in das dafür vorgesehene Antragsverfahren eingebracht werden.

Der Arcandor-Konzern benötigt nach Angaben seines Chefs Karl-Gerhard Eick kurzfristig die Staatbürgschaft über 650 Millionen Euro sowie einen Kredit der staatlichen KfW über 200 Millionen Euro. “Wenn wir die Bürgschaft nicht erhalten, stünde Arcandor vor der Insolvenz. Das ist die zwangsläufige Alternative“, hatte Eick kürzlich in der “Süddeutschen Zeitung“ gewarnt.

Der Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Volker Kauder, hatte am Dienstag die Hoffnungen von Arcandor gedämpft: “Die Bundesregierung wird nicht jedem Unternehmen Bürgschaften oder Kredite gewähren können“, sagte der CDU-Politiker dem “Handelsblatt“. Staatsgeld könne nur bekommen, wer durch die Finanzkrise vorübergehend in Zahlungsschwierigkeiten geraten sei und ansonsten ein tragfähiges Geschäftsmodell habe. Bei Arcandor könne er bislang nicht erkennen, dass der Konzern diese Bedingungen erfülle.

Die Zeit für den Konzern wird knapp: Bereits am 12. Juni läuft eine Kreditlinie Arcandors über 650 Millionen Euro aus. Bis September muss der Handelsriese seine Banken nicht nur dazu bewegen, trotz der Konjunkturkrise Kredite in Höhe von 950 Millionen Euro zu verlängern. Das Unternehmen braucht nach eigenen Angaben darüber hinaus für die nächsten fünf Jahre weitere 900 Millionen Euro Kredit.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Windkraft in der Krise: Jobabbau und Kritik an der Regierung
Die Pläne für einen größeren Mindestabstand für Windräder bringen der Bundesregierung eine Menge Kritik aus der Branche ein. Der Anlagenbauer Enercon ist mit seinem …
Windkraft in der Krise: Jobabbau und Kritik an der Regierung
Experten warnen vor weltweit wachsendem Energiehunger
Alle reden von Klimawandel und besserem Klimaschutz - doch auf der Welt wird immer mehr Energie verbraucht. Die Internationale Energieagentur ist besorgt - etwa über den …
Experten warnen vor weltweit wachsendem Energiehunger
Deutsche Wohnen profitiert von höheren Mieten
Es klingt nach schlechten Zeiten für Immobilienkonzerne, vor allem in Berlin. Dort will der Senat die Mieten einfrieren. Der Immobilien-Riese Deutsche Wohnen verzeichnet …
Deutsche Wohnen profitiert von höheren Mieten
"Goldfinger"-Steuersparmodell für Reiche: Prozess gestartet
Den Namen hat das Steuersparmodell von einem James-Bond-Klassiker: Millionäre haben damit in der Vergangenheit massiv weniger Steuern zahlen müssen. Ob das legal war, …
"Goldfinger"-Steuersparmodell für Reiche: Prozess gestartet

Kommentare