+
Martin Winterkorn (l), der Aufsichtsratsvorsitzende des Autoherstellers Audi, und Rupert Stadler, Vorstandsvorsitzender von Audi.

Audi peilt 2009 deutlichen Gewinn an

Neckarsulm - Der Autobauer Audi will trotz der Absatzkrise 2009 einen deutlichen Gewinn einfahren.

Der Premiumhersteller sei im “Krisenjahr“ auf einem guten Weg, “ein signifikant positives Ergebnis“ zu erreichen, sagte Audi-Chef Rupert Stadler auf der Hauptversammlung am Mittwoch in Neckarsulm. Der Absatz werde voraussichtlich um rund zehn Prozent auf 900 000 Fahrzeuge sinken. “Wir müssen unternehmerisch mutig durch die Krise navigieren und gleichzeitig, wie eh und je, kräftig in Zukunftstechnologien investieren“, sagte Stadler. Die Krise ist den vergangenen Monaten auch an Audi nicht spurlos vorübergegangen. Die Ingolstädter stehen aber deutlich besser da als die Konkurrenten Daimler und BMW.

“Das macht uns selbstbewusst, aber gewiss nicht selbstzufrieden oder gar überheblich“, sagte Stadler. In den ersten vier Monaten 2009 verkauften die Ingolstädter rund 292 000 Fahrzeuge, 13,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Als Reaktion auf Nachfrageschwankungen passe Audi seine Produktion an. “Wir nutzen dazu Arbeitszeitflexibilität, also auch Kurzarbeit - haben hier allerdings aktuell keine weitere Kurzarbeit in Planung.“ Einen Einstellungsstopp gebe es nicht.

“Wir haben in den letzten Jahren eine solide finanzielle Basis geschaffen, die uns erlaubt, auch unter den derzeit äußerst schwierigen Rahmenbedingungen in neue Produkte und damit in die Zukunft und das Wachstum der kommenden Jahre zu investieren“, sagte Finanzvorstand Axel Strotbek. “Wir sehen deshalb nicht nur die vorherrschende Krise, wir sehen vor allem unsere Chance, die Position der Marke Audi im Markt und auch gegenüber unseren direkten Wettbewerbern dauerhaft zu stärken.“

“Wie sieht die Zukunft des Automobils aus? Das ist die Frage, um die es jetzt geht, nicht mehr und nicht weniger“, betonte Stadler. Audi peile den langfristen Aufbau von Kompetenzen im Bereich Elektro-Antriebe an. “Dabei muss jedem klar sein, dass es noch etliche Jahre dauern wird, bis für den Kunden bezahlbare und den mobilen Ansprüchen genügende Elektroautos auf den Markt kommen werden - und das gilt für alle Hersteller.“ Zudem setze Audi weiter auf Leichtbau. “Gleichzeitig steigern wir weiterhin die Effizienz unserer Verbrennungsmotoren, denn diese werden den Markt noch auf Jahrzehnte dominieren.“

Im ersten Quartal hatte bei Audi der Umsatz von 8,3 Milliarden auf 6,7 Milliarden Euro nachgegeben. Das operative Ergebnis lag mit 363 Millionen Euro fast 30 Prozent unter dem Vorjahreswert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Unternehmen übernimmt deutschen Auto-Teilehändler Stahlgruber
Der US-Autoteilehändler LKQ will den deutschen Auto-Ersatzteilehändler Stahlgruber kaufen. Noch ist die Übernahme aber nicht von den Behörden genehmigt worden. 
US-Unternehmen übernimmt deutschen Auto-Teilehändler Stahlgruber
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Apple hat den Kauf der Musikerkennungs-App Shazam bestätigt. Der Preis könnte laut Medieninformationen über 400 Millionen Dollar gewesen sein. 
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Dax resigniert vor 13.200 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger zum Wochenbeginn vergeblich auf einen ersehnten Jahresendspurt gewartet. Nach einem frühen …
Dax resigniert vor 13.200 Punkten
Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen
Laut dem Bundeskartellamt, will der Lebensmittelhändler Edeka den Fruchtsafthersteller Albi übernehmen. Damit will das Unternehmen die Abhängigkeit von externen …
Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen

Kommentare