+
Opel steht zum Verkauf - bei einer Übernahme durch Fiat seiht der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer jedoch Gefahren.

Autoexperte Dudenhöffer: Fiat passt nicht zu Opel

Essen - Eine Übernahme durch den Fiat-Konzern birgt für Opel nach Ansicht des Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer erhebliche Gefahren. “Das finanzielle Risiko für Opel würde steigen“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur dpa am Montag.

Der angeschlagene Hersteller verlöre durch ein Zusammengehen mit den Italienern die Möglichkeit, auf dem Wachstumsmarkt Russland präsent zu sein und wichtige Technologien zu entwickeln. Zusätzlich sei Fiat auf die gleichen Marktsegmente fokussiert: “Beide Hersteller schnappen sich im europäischen Wettbewerb gegenseitig die Kunden weg“, sagte Dudenhöffer, Professor an der Universität Duisburg-Essen.

Dudenhöffer geht davon aus, dass die deutsche Politik den italienischen Konzern als Investor bevorzuge: “Es sieht so aus, als hätte Guttenberg Vorlieben für Fiat.“ Ein Anzeichen dafür sei, dass das Wirtschaftsministerium bei den Verhandlungen über die Zukunft Opels von Roland Berger beraten werde, der gleichzeitig im Aufsichtsrat von Fiat sitze.

Nach dem Einstieg von Fiat beim insolventen US-Autohersteller Chrysler hätte eine Gruppe aus den drei Herstellern nur eine sehr dünne Eigenkapitaldecke. “Es drängt sich der Verdacht auf, dass es ein Hau-Ruck-Verfahren von Fiat ist, um an Staatshilfen zu kommen“, sagte Dudenhöffer. “Ohne die 3,3 Milliarden Euro Staatshilfen hätte Fiat gar kein Interesse an Opel. Außerdem ist der gebotene Kaufpreis von rund einer Milliarde Euro jenseits von Gut und Böse.“

Es bestehe ein Risiko, dass an Opel vergebene Steuergelder durch eine Übernahme von Fiat gefährdet seien.

Dudenhöffer sieht im Autozulieferer Magna dagegen den geeigneteren Partner für Opel: “Alles was gegen Fiat spricht, spricht für Magna.“ Der österreichisch-kanadische Autozulieferer hatte vergangene Woche ein erstes Konzept für einen möglichen Einstieg vorgelegt.

Bei einer Übernahme würde Magna nach Einschätzung von Dudenhöffer einen Anteil von rund 19 Prozent, der russische Autohersteller GAZ und die Bank Sberbank zusammen etwa 35 Prozent kaufen. “Das ist eine Kombination, die erheblich stabiler als Fiat wäre“, sagte Dudenhöffer. Der restliche Anteil bliebe beim bisherigen Mutterkonzern General Motors. Durch GAZ werde der russische Markt für Opel geöffnet, mit Magna stehe ein kompetenter Partner im Bereich der Elektrofahrzeuge bereit.

Gespräch: Florian Lütticke, dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt nach EZB-Entscheidung mit Verlusten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) etwas leichter aus dem Handel gegangen. Der Leitindex pendelte sich am Ende …
Dax schließt nach EZB-Entscheidung mit Verlusten
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
Korruptionsverdacht und Personalspekulationen: Seit Monaten rumort es beim europäischen Luftfahrtriesen Airbus. Nun wird auch ganz offen über mögliche Management-Wechsel …
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ludwigsburg (dpa) - Der Metall- und Elektroindustrie stehen in der laufenden Tarifrunde auch in Baden-Württemberg ab dem 8. Januar die ersten Warnstreiks bevor.
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen
Das Unternehmen Teva war bisher Israels ganzer Stolz: Symbol für israelischen Erfinder- und Unternehmergeist. Doch jetzt kündigt die Ratiopharm-Mutter weltweite …
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen

Kommentare