+
Bertelsmann schreibt im ersten Quartal rote Zahlen.

Bertelsmann schreibt rote Zahlen

Gütersloh - Europas größter Medienkonzern Bertelsmann ist durch die Wirtschaftskrise in die roten Zahlen gerutscht und rechnet mit weiteren schwierigen Monaten.

Das Ergebnis von Bertelsmann für die ersten drei Monate dieses Jahres weist einen Fehlbetrag von 78 Millionen Euro aus, wie die Bertelsmann AG am Dienstag in Gütersloh mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte der Konzern noch 35 Millionen Euro Gewinn gemacht. Das Unternehmen habe die Folgen von Werbe- und Konsumzurückhaltung nur teilweise auffangen können, hieß es.

Der Umsatz der fortgeführten Aktivitäten sank im ersten Quartal 2009 um rund acht Prozent von 3,8 Milliarden auf 3,5 Milliarden Euro. Der operative Gewinn halbierte sich in etwa von 253 Millionen auf 115 Millionen Euro. Konzernchef Hartmut Ostrowski hatte vor kurzem das größte Sparprogramm der Unternehmensgeschichte angekündigt. Die Kosten sollen um mehrere hundert Millionen Euro sinken. “Bertelsmann geht weiterhin davon aus, dass die weltweite Wirtschaftskrise die konjunkturelle Entwicklung und damit auch die Geschäftsaussichten des Unternehmens belasten wird“, hieß es in einer Mitteilung vom Dienstag.

Das erste Quartal gilt in der Medienbranche allerdings traditionell als das schwächste des Jahres. Bertelsmann hatte zuletzt Anfang 2007 einen Quartalsverlust verbucht. Damals hatten hohe Millionen-Zahlungen zur Beilegung des Rechtsstreits um die Musiktauschbörse Napster den Medienkonzern belastet. Die schwachen Quartalszahlen sind laut den Unternehmensangaben teilweise auch auf das späte Osterfest in diesem Jahr zurückzuführen. Dadurch sei die Werbung rund um die Feiertage nicht im ersten Quartal zu verbuchen gewesen. “Die kommenden Monate werden bei Bertelsmann weiterhin im Zeichen strikter Kostendisziplin stehen, um die Auswirkungen der Krise auf das Geschäft zu minimieren“, hieß es weiter. Positive Impulse kämen aus dem Servicegeschäft, das eine steigende Nachfrage nach Outsourcing-Dienstleistungen verzeichne.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.