+
Bertelsmann schreibt im ersten Quartal rote Zahlen.

Bertelsmann schreibt rote Zahlen

Gütersloh - Europas größter Medienkonzern Bertelsmann ist durch die Wirtschaftskrise in die roten Zahlen gerutscht und rechnet mit weiteren schwierigen Monaten.

Das Ergebnis von Bertelsmann für die ersten drei Monate dieses Jahres weist einen Fehlbetrag von 78 Millionen Euro aus, wie die Bertelsmann AG am Dienstag in Gütersloh mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte der Konzern noch 35 Millionen Euro Gewinn gemacht. Das Unternehmen habe die Folgen von Werbe- und Konsumzurückhaltung nur teilweise auffangen können, hieß es.

Der Umsatz der fortgeführten Aktivitäten sank im ersten Quartal 2009 um rund acht Prozent von 3,8 Milliarden auf 3,5 Milliarden Euro. Der operative Gewinn halbierte sich in etwa von 253 Millionen auf 115 Millionen Euro. Konzernchef Hartmut Ostrowski hatte vor kurzem das größte Sparprogramm der Unternehmensgeschichte angekündigt. Die Kosten sollen um mehrere hundert Millionen Euro sinken. “Bertelsmann geht weiterhin davon aus, dass die weltweite Wirtschaftskrise die konjunkturelle Entwicklung und damit auch die Geschäftsaussichten des Unternehmens belasten wird“, hieß es in einer Mitteilung vom Dienstag.

Das erste Quartal gilt in der Medienbranche allerdings traditionell als das schwächste des Jahres. Bertelsmann hatte zuletzt Anfang 2007 einen Quartalsverlust verbucht. Damals hatten hohe Millionen-Zahlungen zur Beilegung des Rechtsstreits um die Musiktauschbörse Napster den Medienkonzern belastet. Die schwachen Quartalszahlen sind laut den Unternehmensangaben teilweise auch auf das späte Osterfest in diesem Jahr zurückzuführen. Dadurch sei die Werbung rund um die Feiertage nicht im ersten Quartal zu verbuchen gewesen. “Die kommenden Monate werden bei Bertelsmann weiterhin im Zeichen strikter Kostendisziplin stehen, um die Auswirkungen der Krise auf das Geschäft zu minimieren“, hieß es weiter. Positive Impulse kämen aus dem Servicegeschäft, das eine steigende Nachfrage nach Outsourcing-Dienstleistungen verzeichne.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare