+
Der Betriebsrat befürchtet den Verlust von 18.000 Jobs bei einer Fiat-Opel-Partnerschaft.

Betriebsrat befürchtet Verlust von 18.000 Jobs bei Fiat-Opel-Partnerschaft

Frankfurt/Main - Deutsche und italienische Arbeitnehmervertreter befürchten für den Fall eines Fiat-Einstiegs bei Opel einen Verlust von europaweit 18.000 Arbeitsplätzen.

 “Wir befürchten, dass mit Brachialgewalt Arbeitsplätze zerschlagen würden“, sagte der Opel-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Klaus Franz am Mittwochabend nach einem ersten Arbeitstreffen deutscher und italienischer Gewerkschaftsvertreter in Frankfurt am Main. Franz beklagte, dass Fiat bisher keine Details seiner Pläne mit Opel vorgelegt habe.

Fiat-Chef Sergio Marchionne werde es nicht schaffen, die Arbeitnehmer verschiedener Länder gegeneinander auszuspielen. Zwar stünden die Opel-Beschäftigten Fiat “nicht grundsätzlich feindlich“ gegenüber. Die Arbeitnehmervertreter müssten aber von Anfang an in alle Verhandlungen einbezogen werden.

Für die kommende Woche ist der IG Metall zufolge ein Treffen deutscher und österreichischer Gewerkschafter geplant, dabei soll es um einen möglichen Einstieg des Interessenten Magna bei Opel gehen. Nach Angaben von Bruno Vitali von der italienischen Gewerkschaft FIM-CISL sind auch weitere deutsch-italienische Gewerkschaftstreffen geplant. “Wir brauchen den Kontakt zwischen den Gewerkschaften, um die Arbeitsplätze zu verteidigen“, sagte er.

Er betonte, auch den italienischen Gewerkschaften seien die Fiat-Pläne mit Opel unbekannt: “Wir finden es unakzeptabel, dass wir von den deutschen Kollegen Informationen bekommen müssen, die auch italienische Werke betreffen“, sagte er. Man sei in großer Sorge um einige Fiat-Werke. 

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare