+
Nach dem rasanten Absturz der deutschen Wirtschaft zum Jahresbeginn sieht die Deutsche Bundesbank erste Anzeichen für eine Abschwächung der Krise.

Bundesbank sieht "Lichtblick" für deutsche Wirtschaft

Frankfurt/Main - Nach dem rasanten Absturz der deutschen Wirtschaft zum Jahresbeginn sieht die Deutsche Bundesbank erste Anzeichen für eine Abschwächung der Krise.

“Die konjunkturelle Belastung der deutschen Wirtschaft dürfte im ersten Quartal 2009 den Höhepunkt erreicht haben“, schreibt die Notenbank in ihrem Monatsbericht Mai. Zuletzt gebe es immer mehr Konjunktursignale, die auf ein Nachlassen des Abwärtsdrucks in der Weltwirtschaft hindeuteten. “Es scheint, dass das verloren gegangene Vertrauen allmählich zurückkehrt.“

Auch die für die Export-Nation Deutschland zuletzt schmerzhaften außenwirtschaftlichen Bremseffekte dürften nach Einschätzung der Notenbank in den kommenden Monaten nicht mehr so stark ausfallen wie im zurückliegenden Winterhalbjahr.

Das erstmalige Plus bei den Industrie-Auftragseingängen im März nach einer “sechsmonatigen, ununterbrochen steilen Talfahrt“ dürfe im Hinblick auf die konjunkturelle Perspektive zwar nicht überbewertet werden. “Gleichwohl gibt es damit nun auch einen ersten Lichtblick von einem “harten“ vorlaufenden Indikator“, urteilten die Notenbanker.

Eine “rasche und durchgreifende zyklische Besserung“ der Weltwirtschaft sei aber nicht zu erwarten, weil der durch die Finanzkrise ausgelöste globale Vertrauensschock noch nicht überwunden und die Bankbilanzen nun zunehmend durch eine rezessionsbedingte Verschlechterung der Kreditqualität belastet würden.

“Die aufgelegten Konjunkturprogramme zusammen mit der sehr expansiv ausgerichteten Geldpolitik und den umfangreichen Maßnahmen zur Stabilisierung der Finanzmärkte werden zudem erst mit einiger Verzögerung ihre volle Wirkung entfalten“, prognostiziert die Bundesbank.

In Deutschland werde die Binnenwirtschaft jedoch spürbar von stark steigenden öffentlichen Bauinvestitionen profitieren, heißt es in dem Bericht. Zudem werde der private Konsum durch das anhaltend günstige Preisklima und Entlastungen bei den Abgaben sowie durch höhere Sozialleistungen wohl weiter einen Stabilisierungsbeitrag leisten. Allerdings rechnet die Bundesbank damit, dass die Unternehmen in den kommenden Monaten verstärkt Mitarbeiter entlassen. Dieser Prozess sei bereits in Gang gekommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Die USA und Europa streiten über neue Zölle. Das ist nicht der einzige Grund, der Wirtschaftsforscher skeptisch macht. Für Deutschland haben sie nicht mehr ganz so gute …
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.