+
Kleinaktionäre haben wegen der Übernahme der Dresdner Bank im Vorfeld der Hauptversammlung der Commerzbank einen Antrag auf Sonderprüfung gestellt.

Commerzbank kontra Aktionäre: Übernahme der Dresdner war richtig

Frankfurt/Main - “Die Übernahme war, ist und bleibt strategisch und ökonomisch richtig.“ Commerzbank-Chef Martin Blessing hat erneut die Übernahme der Dresdner Bank in einem Zeitungsinterview verteidigt.

Den Antrag der Kleinaktionäre auf eine Sonderprüfung der Übernahme auf der Hauptversammlung am Freitag und Samstag sieht der Manager deshalb gelassen. Auch rechnet er mit der Zustimmung der Anteilseigner zur geplanten Beteiligung des Bundes mit 25 Prozent.

Der Vorstandschef will die “neue Commerzbank“ zur führenden Hausbank für Privat- und Firmenkunden in Deutschland aufbauen. Schon die Erstquartalszahlen hätten gezeigt, dass die Erträge im Privatkundengeschäft durch die Fusion nahezu verdoppelt wurden; im Firmenkundengeschäft sei das Volumen um 70 Prozent angestiegen. “Die Bedeutung der Commerzbank für die deutsche Volkswirtschaft ist höher als die jeder anderen Bank, weil wir den größten Kreditanteil haben“, sagte Blessing der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Die Staatshilfen von insgesamt 18,2 Milliarden Euro will das Unternehmen ab dem Geschäftsjahr 2012 zurückzahlen, vorausgesetzt die operativen Ergebnisziele werden erreicht. Eine “Bad Bank“ für faule Wertpapiere brauche die Commerzbank nicht. Wenn es jedoch zu einer staatlichen Lösung kommen sollte, werde diese geprüft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare