+
"FruchtZwerge" im Danone-Werk Hagenow (Landkreis Ludwigslust, Archivfoto vom 27.04.2005). Danone will eine Kapitalerhöhung in Milliardenhöhe vornehmen.

Danone will Kapitalerhöhung in Milliardenhöhe

Paris - Der weltgrößte Anbieter von Milchprodukten, Danone SA, will rund drei Milliarden Euro frisches Kapital aufnehmen.

Mit dem Geld sollen vor allem Schulden abgebaut werden, wie das Unternehmen am Montagabend in Paris mitteilte. Dies werde Danone in die Lage versetzen, die Wachstumspläne zu verwirklichen. Danone ist weltweit der größte Anbieter von Frischmilchprodukten, die Nummer zwei bei Mineralwasser und Kindernahrung und die Nummer drei bei medizinischer Nahrung. Bereits im November hatte Danone eine Anleihe von einer Milliarde Euro platziert und damit finanziell Luft bekommen. Die jetzt geplante Kapitalerhöhung soll über Bezugsrechtsemission umgesetzt werden, die bevorzugt den derzeitigen Aktionären angeboten werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall will kürzere Arbeitszeiten für alle ermöglichen
Die 35-Stunden-Woche steht in gut ausgelasteten Metall-Betrieben nur auf dem Papier. In der Hochkonjunktur will die IG Metall aber weitere Arbeitszeitverkürzungen …
IG Metall will kürzere Arbeitszeiten für alle ermöglichen
EZB zuversichtlich - Billiggeld bald auf dem Rückzug?
Viele Experten rätseln, warum die Inflation in etlichen Ländern Europas niedrig bleibt. Die Europäische Zentralbank erwartet, dass das viele Notenbankgeld in einiger …
EZB zuversichtlich - Billiggeld bald auf dem Rückzug?
Dax verliert: Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB
Frankfurt/Main (dpa) - Sorgen um eine mögliche Verschärfung der Geldpolitik haben den deutschen Aktienmarkt belastet. Damit büßte der Dax seine zu Wochenbeginn erzielten …
Dax verliert: Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB
Koalition einig über Stromnetz-Abgaben - Anpassung ab 2019
Die Finanzierung der Stromnetze soll auf alle Schultern fair verteilt werden - so haben es die Noch-Koalitionäre den Ost- und Nordländern zugesagt. Nach langem …
Koalition einig über Stromnetz-Abgaben - Anpassung ab 2019

Kommentare