+
Margret Suckale.

Deutsche Bahn: Vier Vorstandsmitglieder scheiden aus

Berlin - Neben Norbert Bensel und Otto Wiesheu werden auch die beiden Vorstandsmitglieder Margret Suckale und Norbert Hansen die Deutsche Bahn zum 31. Mai verlassen.

Das teilten Aufsichtsratschef Werner Müller und der neue Vorstandschef Rüdiger Grube am Mittwoch in Berlin mit.

Ein aktives persönliches Fehlverhalten sei aber keinem Vorstand vorzuwerfen. Müller stellte allerdings fest, dass im Konzern über Jahre und wiederholt gegen Datenschutzregeln verstoßen worden sei. Die Ergebnisse der Sonderermittler würden der Staatsanwaltschaft und den Datenschutzbeauftragten übergeben.

Unabhängig von der Affäre werde auch Personalvorstand Norbert Hansen gehen, der erkrankt sei, sagte Müller. Er kündigte an, dass bis Ende Mai die neuen Vorstandsmitglieder berufen werden sollen. Der neue Bahnchef Rüdiger Grube kündigte die Schaffung einer neuen vertrauensvollen Zusammenarbeit an. Dafür sei es wichtig, einen Schlussstrich zu ziehen und mit Missbräuchen ein für allemal aufzuräumen.

Der Leiter der Konzernrevision, Josef Bähr, sein Kollege von der Konzernsicherheit, Jens Puls, und der Chef der Compliance-Abteilung, der frühere Frankfurter Staatsanwalt Wolfgang Schaupensteiner, verlassen den Angaben zufolge den Konzern umgehend. Schließlich beendet die Bahn den Vertrag mit dem Rechtsanwalt Edgar Joussen, der für sie als Ombudsmann tätig war.

Am Vormittag wurde bereits bekannt, dass die Topmanager Otto Wiesheu und Norbert Bensel das Unternehmen als Konsequenz der Datenaffäre verlassen müssen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare