+
Louis Gallois, Vorstandsvorsitzender der EADS Gruppe (Archivfoto).

EADS: Gewinn und Aufträge brechen ein

München - Der Luft- und Raumfahrtkonzern EADS hält trotz eines kräftigen Gewinn- und Auftragseinbruchs an seinen Zielen für das Gesamtjahr fest.

Im ersten Jahresviertel sank der Überschuss vor allem wegen Sonderbelastungen durch den Militärtransporter A400M um 40 Prozent auf 170 Millionen Euro, wie EADS am Dienstag in München mitteilte.

Der Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Unternehmenswerte und Einmaleffekten, bei EADS als EBIT definiert, brach um 70 Prozent auf 232 Millionen Euro ein.

Der Umsatz gab um 14 Prozent auf 8,5 Milliarden Euro nach. Der Auftragseingang fiel nur noch ein Viertel so hoch aus wie ein Jahr zuvor. Dennoch stieg der Auftragsbestand um drei Prozent auf 412,6 Milliarden Euro.

Für 2009 erwartet EADS dennoch weiterhin einen stabilen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr. Allerdings rechnet das Management bei seiner Tochter Airbus nur noch mit bis zu 300 statt bis zu 400 Flugzeugbestellungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Internetgigant Alibaba will im Ausland wachsen
In China ist die Handelsplattform Alibaba die klare Nummer eins. Mit Milliarden im Köcher will der Konzern die Position im Heimatmarkt stärken und richtet den Blick auch …
Chinas Internetgigant Alibaba will im Ausland wachsen
Korruptionsverdacht gegen Adidas-Manager und vier Trainer
Sporthersteller winken Nachwuchs-Basketballern auf dem Weg nach oben mit dicken Verträgen. Ein Adidas-Manager wollte laut US-Ermittlern etwas nachhelfen, um Spieler an …
Korruptionsverdacht gegen Adidas-Manager und vier Trainer
Finnen kündigen Angebot für Uniper an
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Finnen kündigen Angebot für Uniper an
Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht
Das erwartete Zug-Bündnis von Siemens und Alstom ist beschlossene Sache. Mit der Allianz wollen sich die beiden Partner besser gegen die harte Konkurrenz aus Fernost …
Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht

Kommentare