+
Deutsche Bahn-Chef Rüdiger Grube.

Schadenersatzforderungen möglich

Entlassene Bahn-Vorstände müssen mit Nachspiel rechnen

Berlin - Die Datenaffäre bei der Bahn könnte für die entlassenen Vorstandsmitglieder ein Nachspiel haben.

Der Aufsichtsrat habe seinen Vorsitzenden Werner Müller beauftragt, Strafanzeigen rechtlich prüfen zu lassen, sagte Transnet-Chef Alexander Kirchner, der Müllers Stellvertreter ist, der “Welt am Sonntag“. Die Vorstände müssten auch damit rechnen, dass der Konzern finanzielle Forderungen im Zuge der Affäre geltend mache. Nach ihren Verträgen sei es möglich, dass Schadenersatzforderungen gestellt würden. “Das heißt, es gibt nicht wie so oft einen Freibrief nach dem Motto: Sie gehen, und wir verzichten auf alle Rechtsansprüche“, sagte der Chef der Bahn-Gewerkschaft.

Der neue Konzernchef Rüdiger Grube hatte vergangene Woche mitgeteilt, dass vier Vorstandsmitglieder die Bahn verlassen müssten. Aufsichtsratschef Müller hatte erklärt, die vier hätten sich zwar nichts zu schulden kommen lassen, trügen aber die politische Verantwortung. Grubes Vorgänger Hartmut Mehdorn hatte die Bahn schon vor einigen Wochen verlassen.

“Moralische und wirtschaftliche Wiedergutmachung“ gefordert

Kirchner forderte zugleich eine “moralische und wirtschaftliche Wiedergutmachung“ für Bahn-Mitarbeiter, die nach dem Überprüfen von E-Mails, Computer-Laufwerken oder einem Abgleich der Daten mit denen von Lieferanten beispielsweise versetzt oder gekündigt worden seien. Für sich selbst schloss der Gewerkschaftschef einen Wechsel zur Bahn als Personalchef aus, kündigte aber einen eigenen Vorschlag für den Posten an.

Auch die beiden als Sonderermittler in der Datenaffäre eingesetzten Juristen Gerhard Baum und Herta Däubler-Gmelin raten in ihrem Bericht zu weiteren Ermittlungen. Wie das Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“ schreibt, heißt es darin: “Wir empfehlen dem Aufsichtsrat, ... die nicht in allen Details zu Ende geführten Prüfungen in Verantwortung des Vorstandes abzuschließen“. Zudem raten sie zu zivilrechtlichen Schritten gegen den ehemaligen Bahnvorstand und “empfehlen dem Aufsichtsrat die mögliche aktienrechtliche Verantwortlichkeit der Geschäftsführungsorgane zu prüfen“.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flugtaxis für Ingolstadt - Wird Doro Bärs Traum in Seehofers Heimat wahr?
Dorothee Bär hat Flugtaxis buchstäblich zu einem geflügelten Wort gemacht. Nun sollen sie in Bayern getestet werden - und zwar in Horst Seehofers Heimat.
Flugtaxis für Ingolstadt - Wird Doro Bärs Traum in Seehofers Heimat wahr?
Aldi ändert Verschluss bei Wasserflaschen - Kunde ist sauer
Eigentlich hatte Aldi nur Gutes im Sinn, als der Discounter eine Verbesserung an einem bewährten Produkt vornahm. Ein Kunde sah die Veränderung aber eher negativ und …
Aldi ändert Verschluss bei Wasserflaschen - Kunde ist sauer
Das gehört nicht in eine Mahlzeit! Kunde macht Ekel-Fund in Aldi-Produkt
Ein Kunde von Aldi Süd erlebte eine böse Überraschung: In seiner Mahlzeit fand er mehr, als ihm auf der Verpackung versprochen wurde. Die Reaktion der Supermarktkette …
Das gehört nicht in eine Mahlzeit! Kunde macht Ekel-Fund in Aldi-Produkt
Streik bei Ryanair droht - Piloten brechen Verhandlung ab
Der vermeintliche Frieden mit den Gewerkschaften hat bei Ryanair nicht lange gehalten. Nach den irischen Piloten bereiten nun auch die deutschen Kollegen einen …
Streik bei Ryanair droht - Piloten brechen Verhandlung ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.