+
Dunkle Wolken über dem größten deutschen Energiekonzern: E.ON laufen die Geschäfte vor allem im Ausland nicht mehr so rund.

Gewinn gesunken

E.ON bekommt Wirtschaftskrise zu spüren

Düsseldorf - Der größte deutsche Energiekonzern E.ON hat zu Jahresbeginn die Auswirkungen der Wirtschaftskrise stärker zu spüren bekommen als erwartet.

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern sank im ersten Quartal im Jahresvergleich um fünf Prozent auf 3,1 Milliarden Euro, wie das DAX-Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Damit verfehlte der Versorger Erwartungen der Analysten, die mit einem praktisch unveränderten operativen Ergebnis von 3,28 Milliarden Euro gerechnet hatten. Der um Sondereffekte bereinigte Überschuss ging um zwei Prozent auf 1,8 Milliarden Euro zurück. Der Umsatz stieg stärker als erwartet um 14 Prozent auf 25,9 Milliarden Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare