+
Dunkle Wolken über dem größten deutschen Energiekonzern: E.ON laufen die Geschäfte vor allem im Ausland nicht mehr so rund.

Gewinn gesunken

E.ON bekommt Wirtschaftskrise zu spüren

Düsseldorf - Der größte deutsche Energiekonzern E.ON hat zu Jahresbeginn die Auswirkungen der Wirtschaftskrise stärker zu spüren bekommen als erwartet.

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern sank im ersten Quartal im Jahresvergleich um fünf Prozent auf 3,1 Milliarden Euro, wie das DAX-Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Damit verfehlte der Versorger Erwartungen der Analysten, die mit einem praktisch unveränderten operativen Ergebnis von 3,28 Milliarden Euro gerechnet hatten. Der um Sondereffekte bereinigte Überschuss ging um zwei Prozent auf 1,8 Milliarden Euro zurück. Der Umsatz stieg stärker als erwartet um 14 Prozent auf 25,9 Milliarden Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WTO-Konferenz beginnt ohne Konsens bei den Hauptthemen
Illegale Fischerei, staatliche Zuwendungen an die Landwirtschaft und der weitgehend ungeregelte Boom des e-commerce liegen als Themen auf dem Verhandlungstisch in Buenos …
WTO-Konferenz beginnt ohne Konsens bei den Hauptthemen
VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff "hinterfragen"
Bei der Kfz-Steuer ist der Betrieb eines Dieselautos in der Regel teurer, beim Sprit dagegen billiger als der eines Benziners. Grund ist die Subventionierung des …
VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff "hinterfragen"
Neubaustrecke Berlin-München zum Fahrplanwechsel gestartet
Zur Eröffnungsgala gab's ein paar Pannen - der erste reguläre ICE auf der Schnellfahrstrecke Berlin-München ist aber überpünktlich. Doch schon wenig später gab es wieder …
Neubaustrecke Berlin-München zum Fahrplanwechsel gestartet
Daimler-Personalchef: Jobs durch Wandel nicht gefährdet
Der Einstieg in die Serienproduktion von Elektroautos wird die Arbeit in den Werken der Hersteller verändern - daran herrscht kein Zweifel. Aber wie genau und wann? …
Daimler-Personalchef: Jobs durch Wandel nicht gefährdet

Kommentare