+
Dunkle Wolken über dem größten deutschen Energiekonzern: E.ON laufen die Geschäfte vor allem im Ausland nicht mehr so rund.

Gewinn gesunken

E.ON bekommt Wirtschaftskrise zu spüren

Düsseldorf - Der größte deutsche Energiekonzern E.ON hat zu Jahresbeginn die Auswirkungen der Wirtschaftskrise stärker zu spüren bekommen als erwartet.

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern sank im ersten Quartal im Jahresvergleich um fünf Prozent auf 3,1 Milliarden Euro, wie das DAX-Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Damit verfehlte der Versorger Erwartungen der Analysten, die mit einem praktisch unveränderten operativen Ergebnis von 3,28 Milliarden Euro gerechnet hatten. Der um Sondereffekte bereinigte Überschuss ging um zwei Prozent auf 1,8 Milliarden Euro zurück. Der Umsatz stieg stärker als erwartet um 14 Prozent auf 25,9 Milliarden Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU prüft Vergeltung für mögliche US-Autozölle
Berlin (dpa) - Die Europäische Union hat weitere Vergeltungsmaßnahmen in der Schublade, falls US-Präsident Donald Trump den Handelsstreit etwa mit Strafzöllen auf Autos …
EU prüft Vergeltung für mögliche US-Autozölle
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Ein Aldi Kunde erhebt über Facebook Vorwürfe gegen den Discounter. Ein Produkt weise gleich mehrere Mängel auf einmal auf. Das Unternehmen reagiert sofort.
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Probleme mit neuen Abgastests
Der neue Abgastest WLTP bringt Volkswagen in die Bredouille: Die gleiche Mannschaft, die nach dem "Dieselgate" aufräumen soll, muss sich auch mit neuen Abgastests …
Probleme mit neuen Abgastests
Brauer brauchen Pfand vor Ferien
Die Bierbrauer werden nervös: Wird ihr Leergut für die anstehenden Sommerwochen reichen? Die Branche ruft nun dazu auf, leere Kästen schnell zurückzugeben - möglichst …
Brauer brauchen Pfand vor Ferien

Kommentare