+
Vor Zinsen und Steuern lag das Minus bei 55 Millionen Euro.

BMW erneut in den roten Zahlen

München - Der Autobauer BMW ist im ersten Quartal wegen der Absatzkrise am Automarkt erneut in die roten Zahlen gefahren.

Unterm Strich fiel zwischen Januar und Ende März ein Verlust von 152 Millionen Euro an, wie das Unternehmen am Mittwoch in München mitteilte.

Im vergangenen Jahr hatte BMW noch 487 Millionen Euro verdient.

Vor Zinsen und Steuern lag das Minus bei 55 Millionen Euro nach einem Gewinn von 827 Millionen vor einem Jahr. Der Umsatz sank um 13,4 Prozent auf 11,5 Milliarden Euro. Damit schnitten die Münchner aber immer noch besser ab als von den meisten Analysten erwartet.

Eine Prognose für 2009 wagte BMW nach wie vor nicht. Der Absatz werde aber wie bereits angekündigt unter dem Niveau von 2008 liegen, als gut 1,4 Millionen Fahrzeuge verkauft worden waren.

Die Absatzzahlen sind seit Herbst auf beispielloser Talfahrt. Im ersten Quartal sank der Absatz der drei Auto-Marken BMW, Mini und Rolls- Royce um 21,2 Prozent auf 277 264 Fahrzeuge. Staatliche Hilfen wie die Abwrackprämie in Deutschland nutzten BMW bisher nur wenig. Aufwärtsgehen dürfte es erst wieder ab 2010. Dann hofft BMW auf einen Schub durch neue Modelle wie den kleinen Geländewagen X1.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare