+
Hatten ein offenes Gespräch: IG-Metall-Chef Berthold Huber (re.) und Fiat-Chef Sergio Marchionne.

Erstes Gespräch endet ergebnislos

Frankfurt/Main - IG-Metall-Chef Berthold Huber hat sich nach einem Gespräch mit Fiat-Chef Sergio Marchionne über die Zukunft von Opel zurückhaltend geäußert.

“Ich erwarte bei einem ersten Gespräch nicht den großen Wurf“, sagte Huber am Dienstag in Frankfurt am Main über das Fiat-Konzept für den angeschlagenen Autobauer. Es sei aber ein offenes Gespräch gewesen. Ausdrücklich offen zeigte sich der Funktionär für Gespräche mit anderen Investoren wie dem Zulieferer Magna, der ebenfalls an dem Rüsselsheimer Unternehmen interessiert ist.

Huber sprach nach eigenen Worten am Dienstag eineinhalb Stunden mit Marchionne. Nach dem Treffen betonte der Gewerkschaftschef, dass ein Investor das Eigenkapital und die Liquidität von Opel sichern müsse. Außerdem müssten Arbeitsplätze in Deutschland und Europa gesichert werden. Nach dem Willen der Gewerkschaft soll auch die Geschäftspolitik der General-Motors-Tochter geändert werden. Es müsse in Zukunft eine eigenständige Technik- und Markenpolitik geben. Man dürfe nicht von Detroit abhängen, wo GM sitzt.

Huber forderte zudem den Erhalt von deutschen Mitbestimmungsrechten. Der Gewerkschaftschef sagte, dass Marchionne in diesem Zusammenhang auf kulturelle Unterschiede zwischen Deutschland und Italien hingewiesen habe. Als weiteres Problem sieht die IG Metall die ähnlichen Automodelle von Opel und Fiat. Huber drängt auf eine schnelle Lösung für Opel. Man wolle nicht auf die Insolvenz von General Motors warten, betonte er.

Angebotsfrist läuft ab

Am Mittwoch, 20. Mai, läuft die Angebotsfrist ab, die die Bundesregierung potenziellen Opel-Investoren gesetzt hat. Bis dahin müssen alle Firmen, die an einer Übernahme des Autobauers interessiert sind, ihr Konzept vorlegen. Die Bundesregierung will Opel einem Treuhänder übergeben, um das Unternehmen vor den Auswirkungen einer GM-Insolvenz zu schützen. Opel braucht in Kürze Geld für Investitionen. Mit Hilfe des Treuhandmodells wäre eine Brückenfinanzierung mit Hilfe staatlicher Banken möglich.

Erneut Spitzentreffen der Regierung zu Opel Berlin

Die Lage beim angeschlagenen Autobauer Opel ist an diesem Mittwoch abermals Thema bei einem Spitzentreffen der Bundesregierung. Das bestätigten Koalitionskreise am Dienstag. Die Zeit drängt: Bis Ende Mai soll GM in den USA einen tragfähigen Rettungsplan vorlegen. Eine Insolvenz von GM wird jedoch immer wahrscheinlicher. Diese hätte dann auch Folgen für Opel.

AP/DPA

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Mittwoch wieder etwas vorgewagt. Der Dax nahm erneut Tuchfühlung zur Marke von 11.600 Punkten …
Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
München - Haben Sie sich schon mal gefragt, warum die Kartoffeln in der Kantine so perfekt gelb sind? Branchen-Insider Sebastian Lege erklärt das in einer neuen …
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Gewinnsprung bei Goldman Sachs - die Trump-Rally an den Finanzmärkten füllt der führenden US-Investmentbank zum Jahresende noch einmal kräftig die Kassen. Andere …
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Rückschlag bei Mifa-Rettung
Neue schlechte Nachrichten bei Mifa: Die Zahlungsschwierigkeiten sind so gravierend, dass der Fahrradhersteller seine Lieferverträge nicht einhalten kann. Viele Jobs …
Rückschlag bei Mifa-Rettung

Kommentare