+
Fiat nimmt nicht am Krisentreffen teil.

Opel-Krisentreffen: Fiat nicht dabei

Turin  - Fiat nimmt an dem von der Bundesregierung angesetzten Krisentreffen zu einem Einstieg bei Opel nicht teil. Offenbar droht auch Magna mit dem Ausstieg.

Die neuen Geldforderungen des Opel-Mutterkonzerns General Motors (GM) “würden Fiat dazu zwingen, Opel finanziell zu unterstützen und sich damit unnötigen und irrationalen Risiken auszusetzen“, gab Fiat Manager Sergio Marchionne am Freitag in einer Pressemitteilung bekannt. Unter diesem Aspekt habe der Konzern beschlossen, an dem Krisentreffen nicht teilzunehmen.

Lesen Sie hierzu auch

Krisentreffen: Neuer Versuch zur Opel-Rettung

Opel: Rettung für den Staat angeblich teurer als Insolvenz

Eine erste Verhandlungsrunde mit allen Opel-Beteiligten war in der Nacht zum Donnerstag an neuen Geldforderungen des Opel-Mutterkonzerns General Motors (GM) und fehlenden Sicherheiten für staatliche Hilfen gescheitert.

Marchionne kritisierte, der italienische Autobauer habe im Übrigen “keinen vollständigen Zugang zu finanziellen Schlüssel- Informationen gehabt, um ein ernsthaftes Angebot vorlegen zu können“. Fiat bleibe aber offen, ein mögliches Übereinkommen mit GM und der Bundesregierung zu suchen und zu finden, auch wenn “die Dringlichkeit der Situation den Konzern nicht dazu zwingen könne, unübliche Risiken zu übernehmen“.

Auch Magna droht mit Ausstieg

Nach Fiat droht angeblich auch der andere wichtige Opel-Interessent Magna mit einem Ausstieg aus den Verhandlungen. “Bild.de“ berichtete am Freitag: “Auch Magna steht kurz davor hinzuschmeißen.“

Vertreter von Magna und des Opel- Mutterkonzerns General Motors (GM) bereiteten am Vormittag in Berlin das erneute Krisentreffen zu Opel im Kanzleramt vor. Nach dem Bericht gibt es von GM immer neue Forderungen.

Die Bundesregierung hatte erwartet, dass sich die US-Seite und die potenziellen Investoren Fiat und Magna bis 14 Uhr über den Finanzbedarf und die Absicherung einigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Huawei-Chef zieht über Trump her
Peking (dpa) - Nach den US-Sanktionen gegen den chinesischen Huawei-Konzern hat dessen Chef Ren Zhengfei US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert.
Huawei-Chef zieht über Trump her
Netzagentur für Regulierung "light" bei Glasfasernetzen
Bonn (dpa) - Die Bundesnetzagentur will Investitionen in das Glasfasernetz in Deutschland erleichtern. Das soll eine im Vergleich zum Kupferkabel abgespeckte Regulierung …
Netzagentur für Regulierung "light" bei Glasfasernetzen
Fiat Chrysler schlägt Fusion mit Renault vor
Renault ist bereits mit den japanischen Herstellern Nissan und Mitsubishi eng verbunden. Nun soll es ein Bündnis mit Fiat Chrysler geben. Der riesige Verbund würde VW …
Fiat Chrysler schlägt Fusion mit Renault vor
Fachkräftemangel: Friseurbesuch wird wohl teurer
Frankfurt/Main (dpa) - Die Friseurbranche erwartet wegen des Fachkräftemangels höhere Preise für Kunden. Der starke Wettbewerb um Mitarbeiter lasse die Personalkosten …
Fachkräftemangel: Friseurbesuch wird wohl teurer

Kommentare