Air France-KLM und Delta fliegen gemeinsam

Paris - Die größte europäische Fluggesellschaft Air France-KLM und der amerikanische Branchenprimus Delta Air Lines legen ihr Nordatlantikgeschäft zusammen.

Künftig werden die Flugverbindungen zwischen Nordamerika und Europa/Nordafrika gemeinsam angeboten, wie Air France-KLM am Mittwoch in Paris mitteilte. Damit seien 25 Prozent der Nordatlantikflüge in einer Hand. Die Kosten und die Einnahmen würden geteilt. Der Vertrag sollte noch am Mittwoch unterzeichnet werden.

Entgegen früheren Plänen ist die italienische Fluggesellschaft Alitalia, an der sich Air France-KLM jüngst beteiligt hat, zunächst nicht dabei. Auch die Iberia bleibt draußen, weil die Pläne der Franzosen zur Übernahme der spanischen Fluggesellschaft gescheitert sind. Dagegen ist die von Delta übernommene Northwest Airlines mit im Boot. Das Gemeinschaftsunternehmen nutzt das 2007 geschlossene "Offene-Himmel-Abkommen" der Europäischen Gemeinschaft mit den USA über die Liberalisierung des Flugverkehrs. Es tritt gegen die Bündnisse um die Lufthansa und British Airways an.

Air France, Delta und Partner kommen gemeinsam auf einen Umsatz von zwölf Milliarden Dollar (9,3 Milliarden Euro) im Nordatlantikgeschäft. Das Bündnis bietet täglich mehr als 200 Transatlantikflüge mit 50 000 Sitzen an. Eingeschlossen in die Vereinbarung sind die Flüge von Nordamerika nach Tahiti und von Amsterdam nach Indien. Der Vertrag kann nach zehn Jahren mit drei Jahren Vorlauf gekündigt werden. Air France bietet bereits mit Delta gemeinsam Flüge von London in die USA an; KLM fliegt mit Northwest von London nach Nordamerika.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die …
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.