+
Wilhelm Bender, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport rechnet mit einer Erholung im nächsten Jahr.

Fraport rechnet mit Erholung kommendes Jahr

Frankfurt/Main - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport geht nach derzeit sinkenden Passagierzahlen von einer Erholung im kommenden Jahr Jahr aus.

 “Wir rechnen damit, dass ab 2010 ein nachhaltiger Erholungstrend einsetzt, der dann weltweit wieder wachsende Luftverkehrszahlen bringen wird“, sagte der Fraport-Vorstandschef Wilhelm Bender am Mittwoch laut Redemanuskript auf der Hauptversammlung des Unternehmens in Frankfurt .

Im ersten Quartal war die Zahl der Passagiere in Frankfurt im Vergleich zum Vorjahresquartal um 10,9 Prozent auf knapp elf Millionen gesunken. Im April lag das Passagier-Minus bei 4,7, der Frachtrückgang sogar bei 25 Prozent.

“Der Passagiertrend setzte sich im Mai fort und der Frachtsektor zeigte mit Rückgängen um rund 15 Prozent zumindest eine leichte Entspannung“, sagte Bender, der Ende August nach mehr als 16 Jahren an der Konzernspitze aus Altersgründen abtritt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Bad Vilbel - Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. …
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Kritik an Dobrindts Roboterauto-Gesetz - zu unpräzise
München - Der Bund will den Weg in die Zukunft des Roboterautos ebnen. Doch der Teufel steckt im Detail: Das autonome Fahren wirft versicherungsrechtliche Fragen auf - …
Kritik an Dobrindts Roboterauto-Gesetz - zu unpräzise

Kommentare