+
GM Hauptquartier in Detroit. Manager verkaufen ihre Anteile.

GM-Manager verkaufen ihre Aktien

Detroit - Top-Manager von GM verkaufen ihre Aktien - das habe aber nichts mit mangelndem Vertrauen zu tun, sagt eine Sprecherin. Ford hingegen will Aktien ausgeben, um an Kapital zu kommen.

Beim insolvenzbedrohten Opel-Mutterkonzern General Motors haben mehrere Topmanager ihre Anteile verkauft - unter ihnen auch Europa-Chef Carl-Peter Forster. US-Konkurrent Ford will sich dagegen über die Ausgabe von mindestens 300 Millionen neuen Aktien frisches Kapital in Milliardenhöhe besorgen. Ford schreibt zwar auch tiefrote Zahlen, kommt aber anders als GM und Chrysler bisher ohne Staatshilfen aus.

GM-Chef Fritz Henderson hatte eine Insolvenz seines Konzerns gerade erst als noch wahrscheinlicher bezeichnet. Insgesamt verkauften sechs GM-Manager in den vergangenen Tagen mehr als 200.000 Aktien zu einem Stückreis von 1,45 bis 1,61 Dollar, wie GM am Montagabend (Ortszeit) in Pflichtmitteilungen an die Börsenaufsicht SEC bekanntgab. Neben Forster, der sich von relativ wenigen letzten Anteilen trennte, zählt auch der scheidende GM-Vize Bob Lutz zu der Gruppe. Henderson war nicht darunter. Die GM-Aktie verlor am Montag fast elf Prozent auf 1,44 Dollar. GM will sich zu seiner Rettung mehrheitlich verstaatlichen lassen. Bestehende Aktionäre würden praktisch leer ausgehen. Eine GM- Sprecherin sagte, die Verkäufe seien vor diesem Hintergrund zu sehen und kein Beleg für mangelndes Vertrauen in das Unternehmen.

Ford könnte durch die Aktienausgabe je nach Preis rund zwei Milliarden Dollar einnehmen. Der Konzern nutzt den in den vergangenen Monaten wieder gestiegenen Kurs. Bei entsprechender Nachfrage würden weitere 45 Millionen Aktien ausgegeben, teilte der zweitgrößte US-Hersteller mit. Das Geld solle unter anderem für Verpflichtungen gegenüber dem Gesundheitsfonds für Betriebsrentner verwendet werden. Ford hatte zuletzt durch Vereinbarungen mit der Gewerkschaft und Gläubigern aus eigener Kraft große Einsparungen erzielt.

Einerseits profitiert Ford derzeit von den noch größeren Problemen der beiden anderen US-Autobauer. Anderseits warnen einige Experten, während GM und Chrysler mit massiver Staatshilfe schwere Lasten abwerfen würden, könnte Ford ohne diese Unterstützung am Ende schlechter dastehen. Ford mache auf dem Weg zurück in die Gewinnzone große Fortschritte, sagte Konzernchef Alan Mulally. Die Aktienofferte sei ein weiterer Schritt dazu. Im ersten Quartal des laufenden Jahres hatte Ford ein erneutes Minus von 1,4 Milliarden Dollar eingefahren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EZB kann Geldschwemme fortsetzen: Gericht weist Anträge ab
Die milliardenschweren Staatsanleihekäufe der Europäischen Zentralbank sind umstritten - vor allem in Deutschland. Doch vor dem Bundesverfassungsgericht erleiden …
EZB kann Geldschwemme fortsetzen: Gericht weist Anträge ab
Dax wieder über 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Der anhaltende Rekordlauf an der Wall Street hat den Dax wieder über die Marke von 13 000 Punkten gehievt.
Dax wieder über 13 000 Punkten
Praxair-Fusion: Was Linde-Aktionäre jetzt wissen sollten
Die Gasekonzerne Linde und Praxair wollen fusionieren. Ein wichtiger Schritt: der Aktienumtausch, dem 75 Prozent der Linde-Aktionäre zustimmen müssen – sonst könnte der …
Praxair-Fusion: Was Linde-Aktionäre jetzt wissen sollten
Mindestlohn am Bau steigt
Frankfurt/Main (dpa) - Tausende Beschäftigte am Bau in Deutschland erhalten ab 1. Januar 2018 einen höheren Mindestlohn. In der dritten Verhandlungsrunde einigten sich …
Mindestlohn am Bau steigt

Kommentare