+
Wirtschaftsminister zu Guttenberg erwartet “noch erhebliches Entgegenkommen“ der potenziellen Investoren.

Guttenberg schließt auch „Planinsolvenz“ von Opel nicht aus

Berlin - Unmittelbar vor dem Spitzengespräch über die Zukunft von Opel hat Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg von überzogenen Erwartungen abgeraten. Auch eine „Planinsolvenz“ schloss er nicht aus.

Für ein befriedigendes Ergebnis sei “noch erhebliches Entgegenkommen“ der potenziellen Investoren sowie der US-Regierung und des Mutterkonzerns General Motors nötig, sagte der CSU-Politiker in Berlin. “Es ist nicht zwingend zu erwarten, dass eine Festlegung auf einen Investor am heutigen Abend erfolgt.“

Die vorgelegten Konzepte der Opel-Interessenten seien nach wie vor unzureichend, sagte Guttenberg . Auch müssten noch “Schlüsselfragen“ mit der US-Regierung und dem Mutterkonzern General Motors zum geplanten Treuhandmodell für Opel beantwortet werden. “Wir brauchen dringend diese Einigung mit der US-Seite“, sagte der Minister.

Sollte es diese nicht geben und besserten die Opel-Interessenten ihre Konzepte nicht nach, seien alle Optionen für Opel offen, “inklusive einer Planinsolvenz“. Laut Guttenberg ist nicht zwingend zu erwarten, dass beim Spitzentreffen im Kanzleramt eine Präferenz für einen Opel-Investor festgelegt wird.

Guttenberg fügte hinzu: “Gesucht wird weiter nach einer Lösung für Opel, wobei die Risiken für den Steuerzahler minimiert werden sollen.“ Dies gelte für eine Brückenfinanzierung ebenso wie für Staatsgarantien.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax reduziert Minus nach EZB-Aussagen
Frankfurt/Main (dpa) - Die jüngsten Überlegungen der Europäischen Zentralbank (EZB) haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt weitgehend kalt gelassen.
Dax reduziert Minus nach EZB-Aussagen
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen
Das Unternehmen Teva war bisher Israels ganzer Stolz: Symbol für israelischen Erfinder- und Unternehmergeist. Doch jetzt kündigt die Ratiopharm-Mutter weltweite …
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen
Mega-Deal: Disney kauft Großteil von Murdochs Fox-Konzern
Die Simpsons schlüpfen bei Micky Maus und Star Wars unters Konzerndach: Der Disney-Konzern übernimmt für mehr als 50 Milliarden Dollar die meisten Sparten des Rivalen …
Mega-Deal: Disney kauft Großteil von Murdochs Fox-Konzern
Einkommens-Ungleichheit in Deutschland so groß wie 1913
Die Weltwirtschaft läuft rund. Doch von dem Wachstum profitieren nicht alle Menschen gleichermaßen. Seit 1980 geht die Schere Ökonomen zufolge weltweit auseinander. Was …
Einkommens-Ungleichheit in Deutschland so groß wie 1913

Kommentare