Signalstörung: Verzögerungen auf der Stammstrecke

Signalstörung: Verzögerungen auf der Stammstrecke
+
Das Weltwirtschaftsklima hellt sich wieder auf.

Weltwirtschaftsklima hellt sich auf

München - In der Weltwirtschaft keimt nach einem historischen Stimmungstief zum Jahresbeginn wieder Hoffnung auf.

Erstmals seit dem Herbst 2007 stieg der vom ifo-Institut erhobene Indikator für das Weltwirtschaftsklima im Frühjahr wieder an. “Die Wirtschaftserwartungen haben sich in allen großen Regionen verbessert, insbesondere in Nordamerika und Asien“, teilte ifo-Chef Hans-Werner Sinn am Dienstag in München mit. Auch in West-, Mittel- und Osteuropa seien die Erwartungen für die nächsten sechs Monate deutlich besser geworden.

Der Indikator für das Weltwirtschaftsklima erreichte bei der Befragung im April 64,4 Punkte nach 50,1 Punkten im Vorquartal. Die mehr als 1000 befragten Experten aus 90 Ländern beurteilten allerdings ausschließlich die Erwartungen deutlich besser, während sie sich zur aktuellen Lage noch kritischer äußerten. Der Wert für die Lage stürzte von 45,7 auf 38,4 Punkte ab. Vor Beginn der weltweiten Krise hatte er noch gut dreimal so hoch gelegen. Am schlechtesten bewerteten die Experten in Nordamerika und Westeuropa die Lage.

Durch zahlreiche zuversichtliche Äußerungen zur weiteren Entwicklung stieg der Index für die Erwartungen aber sprunghaft um mehr als 30 Punkte auf 89,5 an. Aus beiden Werten errechnet das ifo- Institut den Indikator für das Weltwirtschaftsklima.

Der Preisanstieg wird nach Einschätzung der befragten Experten in den nächsten Monaten weiter nachlassen. “Der Inflationsrückgang ist besonders ausgeprägt in Westeuropa und Nordamerika“, sagte Sinn. Überall, wo noch Spielraum vorhanden ist, werde auch deshalb mit einem weiteren Rückgang der Leitzinsen gerechnet. Die langfristigen Zinsen dürften sich hingegen nach Ansicht der Befragten in den nächsten sechs Monaten stabilisieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
Bitcoin stürzt unter 10 000 US-Dollar ab
Nach dem Höhenflug folgt der Fall: Gegenüber dem Rekordhoch von Mitte Dezember hat sich der Wert der wichtigsten Digitalwährung in kurzer Zeit halbiert. Die …
Bitcoin stürzt unter 10 000 US-Dollar ab

Kommentare