+
Die Verteuerung der Verbraucherpreise liegt lag nach vorläufigen Ergebnissen bei 0,0 Prozent.

Inflation sinkt auf 22-Jahres-Tief

Wiesbaden - Die Inflationsrate ist auf den niedrigsten Stand seit 22 Jahren gesunken. Die Rate lag nach vorläufigen Ergebnissen bei 0,0 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Im Vergleich zum Vormonat wurde ein Rückgang um 0,1 Prozent berechnet. Eine „Null-Inflation“ gab es in der Bundesrepublik seit der Wiedervereinigung noch nie, im früheren Bundesgebiet trat dies letztmals im Mai 1987 auf.

Der Rückgang ist danach vor allem auf die Entwicklung der Mineralölpreise zurückzuführen. Das Bundesamt stützte sich bei seinen Angaben auf Zahlen aus sechs Bundesländern. In Hessen und Rheinland-Pfalz gingen die Verbraucherpreise danach im Mai gegenüber dem Vorjahresmonat sogar um 0,4 beziehungsweise 0,3 Prozent zurück. In Baden-Württemberg lagen die Verbraucherpreise im Mai auf dem Niveau des Vorjahresmonats, in Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Bayern knapp darüber.

Teuerung dürfte schon bald wieder zunehmen

Hauptgrund für die moderate Preisentwicklung sind nach übereinstimmenden Angaben der Landesämter die Preissenkungen bei Heizöl und Kraftstoffen. Heizöl verbilligte sich in den vergangenen zwölf Monaten um mehr als 33 Prozent. Kraftstoffe wurden um mehr als 16 Prozent billiger. Rechnet man die Entwicklung bei den Mineralölprodukten aus der Statistik heraus, liegt die Preissteigerungsrate je nach Bundesland zwischen 1,0 und 1,8 Prozent, wie die Statistiker betonten. Von einer allgemeinen deflationären Tendenz könne deshalb keine Rede sein, erklärte das Hessische Statistische Landesamt. Bereits in der zweiten Jahreshälfte werde die Inflationsrate voraussichtlich wieder “deutlich in den positiven Bereich zurückkehren“.

Analysten erwarten für 2009 insgesamt Null-Inflation

Im vergangenen Sommer hatte die Inflation mit 3,3 Prozent noch auf einem 15-Jahres-Hoch gelegen. Auch damals hatten die Mineralölpreise die entscheidende Rolle gespielt. Auch für das gesamte Jahr erwarten Analysten der Commerzbank in Deutschland eine Inflationsrate “bei 0 Prozent“. In den kommenden Monaten werde die Teuerungsrate durch den anhaltenden Rückgang bei den Energiepreisen zunächst weiter sinken, heißt es in der Studie der Commerzbank. Doch schon nach dem Sommer würden die Preise wieder leicht anziehen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rösler vor Davos: Schlichte Antworten reichen nicht
In Davos diskutieren Politiker, Wirtschaftsbosse und Wissenschaftler über die Globalisierung - während der künftige US-Präsident "America First"-Ansagen macht. Der …
Rösler vor Davos: Schlichte Antworten reichen nicht
Weltwirtschaftsforum: Simple Antworten sind nicht genug
Genf - In Davos diskutieren Politiker, Wirtschaftsbosse und Wissenschaftler über die Globalisierung. Der Vorstand des Weltwirtschaftsforums Rösler macht klar, was er von …
Weltwirtschaftsforum: Simple Antworten sind nicht genug
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax

Kommentare