+
Briefträger sollen mehr arbeiten, aber nicht mehr Geld dafür bekommen.

Längere Arbeitszeiten bei der Post

Bonn - Postchef Frank Appel fordert längere Arbeitszeiten ohne Lohnausgleich, andernfalls drohen Entlassungen, sagte Appel. Die Gewerkschaft ver.di lehnt die Pläne strikt ab.

Bei der Deutschen Post sollen die Briefträger deutlich länger und ohne Lohnausgleich arbeiten. Das sagte Post- Vorstandschef Frank Appel der “Bild“-Zeitung (Mittwochausgabe). “Ohne Mehrarbeit drohen künftig Entlassungen“, warnte Appel.

Er verwies darauf, dass die Wirtschaftskrise auch zu deutlichen Einbrüchen im ohnehin stagnierenden Briefgeschäft geführt habe. Darauf müsse das Unternehmen reagieren. Die Briefträger arbeiten derzeit 38,5 Stunden. Die Gewerkschaft ver.di wies die Forderung zurück. “Unsere 80.000 Briefträger arbeiten schon heute sehr hart. Aber die Arbeitszeiten müssen verlängert werden. Jede Stunde Mehrarbeit bedeutet auch mehr Produktivität“, sagte Appel dem Blatt. Er warnte ver.di davor, längere Arbeitszeiten strikt abzulehnen. Dann drohten Entlassungen.

Keinen Lohnausgleich für Mehrarbeit

Für die Mehrarbeit könne es auch keinen Lohnausgleich geben. “Wir lehnen pauschale Forderungen nach Arbeitszeiterhöhungen strikt ab“, sagte Wolfgang Abel, ver.di-Landesfachbereichsleiter Nord und Mitglied im Post-Aufsichtsrat dem “Hamburger Abendblatt“ (Mittwoch). Er kritisierte die Aussagen Appels als “medienpolitischen Amoklauf. Jeder Verantwortliche weiß, dass man Tarifpolitik nicht über die Medien führt.“ Ein Post-Sprecher sagte, es müsse zum Thema Arbeitszeit möglichst rasch Verhandlungen mit ver.di geben. Es gehe dabei auch für die Beschäftigten um Zukunftssicherung.

Nach den Tarifvereinbarungen sind noch bis Mitte 2011 betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen. “Es wäre gut, wenn wir die Arbeitszeit in mehreren Schritten deutlich erhöhen könnten. Auf eine genaue Zahl möchte ich mich nicht festlegen“, sagte Appel der “Bild“-Zeitung. Bei sinkenden Mengen blieben für die Post die Kosten für Personal und die Infrastruktur gleich oder stiegen sogar. Derzeit bauen sich bei den Briefträgern unzählige Überstunden auf.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.