+
Im Korruptionsverfahren gegen MAN hat die Staatsanwaltschaft München einem Bericht zufolge einen früheren leitenden Manager des Konzerns vorläufig festgenommen.

Medien: Früherer Top-Manager von MAN vorläufig festgenommen

Frankfurt/Main - Im Korruptionsverfahren gegen MAN hat die Staatsanwaltschaft München einem Bericht zufolge einen früheren leitenden Manager des Konzerns vorläufig festgenommen.

Der Münchner stehe unter Verdacht, Geld des Nutzfahrzeugherstellers auf das Schweizer Konto einer Moskauer Beratungsgesellschaft transferiert zu haben, berichtete das Nachrichtenmagazin "Focus" am Samstag vorab. Dabei könne es sich um eine Scheinfirma für illegale "Provisionen" handeln.

Der verdächtige Manager habe angegeben, es habe sich bei den Zahlungen um "Schutzgelder" gehandelt. Laut "Focus" fallen diese juristisch nicht unter Korruption. Einem ebenfalls am Samstag veröffentlichten Bericht des Nachrichtenmagazins "Spiegel" zufolge gehört zu den Beschuldigten auch ein aktueller Top-Manager von MAN. Dessen Anwalt habe die Ermittlungen bestätigt, sich aber nicht weiter dazu geäußert.

Sprecher von Staatsanwaltschaft und MAN kommentierten die Meldungen am Samstag nicht. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft verwies auf eine umfassende Presseerklärung, die für Montag geplant sei.

Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass MAN beim Verkauf von Lastwagen und Bussen in sieben Länder Schmiergeld gezahlt hat. Den Ermittlungen zufolge soll Geld nach Deutschland, Italien, Libyen, Algerien, Luxemburg, Griechenland und Norwegen geflossen sein, wie das Blatt berichtete.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

London wirft Uber raus: Nicht "fähig und geeignet"
London (dpa) - Der Fahrdienst-Vermittler Uber erhält keine neue Lizenz für London. Das teilte die Nahverkehrsbehörde der britischen Hauptstadt mit. Uber vermittelt via …
London wirft Uber raus: Nicht "fähig und geeignet"
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Nürnberg (dpa) - Adidas-Chef Kasper Rorsted will die schwächelnde US-Tochter Reebok bis mindestens Ende 2018 behalten. Auf die Frage, ob Reebok zu diesem Zeitpunkt noch …
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Widerstand gegen Stahlfusion wächst
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Die Kritik entzündet sich auch an …
Widerstand gegen Stahlfusion wächst
Fast 40 Prozent der Haushalte tragen schwer an der Miete
Was viele Mieter jeden Monat neu erleben, belegen auch amtliche Zahlen: Besorgniserregend teuer ist das Wohnen längst nicht mehr nur in den großen Städten.
Fast 40 Prozent der Haushalte tragen schwer an der Miete

Kommentare