+
Dem Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate droht neuer Ärger.

Neuer Ärger für HRE : Staatsanwaltschaft prüft Anzeigen

München - Dem vor der Verstaatlichung stehenden Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate ( HRE ) droht neuer Ärger. Die Staatsanwaltschaft München prüft Strafanzeigen gegen die Bank.

Lesen Sie auch:

EU -Kommission erlaubt HRE -Verstaatlichung

Zwei Anwälten haben wegen Insolvenzverschleppung Anzeige erstattet. Oberstaatsanwalt Anton Winkler bestätigte damit am Freitag einen entsprechenden Bericht von “Focus Online“. Der Nürnberger Rechtsanwalt Hans Kratzer sagte dem Nachrichtenportal, die Kernkapitalquote der HRE sei zum 31. März 2009 auf 3,4 Prozent geschmolzen. Diese Zahl sei am 5. Mai öffentlich geworden. Da die rechtliche Mindestanforderung bei vier Prozent liege, hätte der Vorstand unverzüglich Insolvenz beantragen müssen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.