+
Hartmut Mehdorn wurde in einem Festakt verabschiedet.

Mehdorn feierlich verabschiedet

Neuer Vorstand der Bahn ist komplett

Berlin - Der neue Bahnvorstand ist komplett: Der Aufsichtsrat des Staatsunternehmens bestellte am Montag in Berlin vier neue Vorstandsmitglieder.

Bahn-Vorstandschef Rüdiger Grube erklärte bei der Vorstellung, im Herbst wolle das Gremium ein krisenfestes Zukunftskonzept zusammengestellt haben. Damit ist die Ära Hartmut Mehdorn endgültig Vergangenheit. Der ehemalige Vorstandschef und seine über die Datenaffäre gestolperten Kollegen wurden am Vormittag in einem Festakt verabschiedet. Die neuen Vorstände haben nach Angaben der Bahn jeweils Fünfjahresverträge und treten am 1. Juni ihr Amt an. Für Personal ist künftig der 59 Jahre alte Ulrich Weber zuständig. Er war bisher beim Evonik-Konzern. Das neu geschaffene Ressort Compliance, Datenschutz und Recht übernimmt der 57-jährige Gerd Becht , der wie Grube von Daimler kommt. Den Logistikbereich übernimmt der 57-jährige Karl-Friedrich Rausch, der bisher bei der Bahn AG für Personenverkehr zuständig war. Der bisherige Vorstandsvorsitzende der DB Regio AG, der 53-jährige Ulrich Homburg , wird Rauschs Nachfolger. In seinem bisherigen Amt bleibt der für Infrastruktur zuständige Stefan Garber (54).

Auftrag erfüllt

Kanzleramtschef Thomas de Maizière hatte am Vormittag bei der Verabschiedung Mehdorns betont, dass die Berufung Hartmut Mehdorns zum Vorstandschef der Deutschen Bahn den Auftrag umfasste, die Bahn in die schwarzen Zahlen zu bringen und wettbewerbsfähig zu machen. Diesen Auftrag habe er erfüllt. Mehdorn war am 30. März im Zuge der Datenaffäre zurückgetreten, sein Nachfolger ist der ehemalige Daimler-Manager Grube. “Sie haben für Ihr Unternehmen gebrannt“, lobte der CDU-Politiker den Vorstandschef. De Maizière stellte als “einzige kleine Nuance“ zwischen dem Kanzleramt und Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee heraus, dass der Börsengang nach wie vor anstehe, “sobald dies zu vertretbaren Bedingungen möglich ist“. Aufsichtsratschef Werner Müller würdigte im Deutschen Technikmuseum die Verdienste Mehdorns sowie die seiner ebenfalls ausgeschiedenen Vorstandskollegen Norbert Bensel (Logistik), Margret Suckale und Norbert Hansen (Personal), Otto Wiesheu (Wirtschaft und Politik). Sie hätten sich persönlich in der Datenaffäre nichts vorzuwerfen. “Spekulationen“, sie deshalb nachträglich zur Verantwortung zu ziehen, seien abwegig, meinte Müller. Ihren Rücktritt angeboten hatten nach Mehdorn und nach Vorliegen externer Ermittlungsberichte zur Datenaffäre auch die anderen Vorstandsmitglieder. Die Bahn-Führung hatte - allerdings offenbar ohne direkten Auftrag des Vorstands und teils auch ohne dessen Kenntnis - jahrelang heimlich Daten von 170.000 Mitarbeitern abgeglichen und E-Mails kontrolliert. Mehdorn hatte zwar wiederholt betont, nichts von den Aktionen gewusst zu haben, aber etliche davon zunächst trotzdem gerechtfertigt.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.