+
Nike streicht rund fünf Prozent der Stellen.

Nike streicht fünf Prozent der Stellen: 1750 Jobs

Beaverton - Der weltgrößte Sportartikel-Hersteller Nike streicht angesichts der Krise etwa 1750 Stellen. Der Abbau trifft rund fünf Prozent der weltweit etwa 35 000 Jobs bei dem Wettbewerber des deutschen adidas-Konzerns.

Allein 500 Arbeitsplätze sollen in der Zentrale in Beaverton (Oregon) wegfallen, wie das US-Unternehmen am Donnerstagabend mitteilte. Nike hatte bereits im Februar eine Überprüfung aller Stellen weltweit angekündigt. Der Großteil des Abbaus solle bereits in den nächsten Wochen erfolgen. Nike bleibe trotz der Kürzungen auf Wachstum ausgerichtet, betonte Konzernchef Mark Parker.

Europas größter Sportartikel-Hersteller adidas streicht nach früheren Ankündigungen im laufenden Jahr ebenfalls rund 1000 seiner knapp 39 000 Stellen. Der Großteil davon ist bereits in den vergangenen Monaten weggefallen.

Nike hatte im vergangenen Quartal bei sinkenden Erlösen einen Gewinnrückgang verbucht - allerdings vor allem durch den wieder stärkeren Dollar und Sonderbelastungen. Bei adidas war der Überschuss zuletzt bei niedrigeren Umsätzen sogar drastisch eingebrochen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax nimmt kleines Plus ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat eine durchwachsene Woche mit einem kleinen Plus beendet. Das auf ein Rekordhoch gestiegene Ifo-Geschäftsklima stützte den Leitindex …
Dax nimmt kleines Plus ins Wochenende
Bahn-Aufsichtsratschef Felcht tritt Ende März zurück
Bei der Deutschen Bahn kommt die Führungsriege nicht zur Ruhe. Nach mehreren Beschlüssen zu Vorstandswechseln soll nun der Chefkontrolleur abtreten. Vorher hatte es …
Bahn-Aufsichtsratschef Felcht tritt Ende März zurück
Bahn-Aufsichtsratschef Felcht tritt Ende März zurück
Bei der Deutschen Bahn kommt die Führungsriege nicht zur Ruhe. Nach mehreren Beschlüssen zu Vorstandswechseln soll nun der Chefkontrolleur abtreten. Vorher hatte es …
Bahn-Aufsichtsratschef Felcht tritt Ende März zurück
Preisexplosion für Flugtickets: Kartellamt prüft Lufthansa
Seit der Air-Berlin-Pleite ist Fliegen innerhalb Deutschlands teurer geworden. Nach vielen Kundenbeschwerden nimmt das Bundeskartellamt die Preise der Lufthansa nun …
Preisexplosion für Flugtickets: Kartellamt prüft Lufthansa

Kommentare