+
Nike streicht rund fünf Prozent der Stellen.

Nike streicht fünf Prozent der Stellen: 1750 Jobs

Beaverton - Der weltgrößte Sportartikel-Hersteller Nike streicht angesichts der Krise etwa 1750 Stellen. Der Abbau trifft rund fünf Prozent der weltweit etwa 35 000 Jobs bei dem Wettbewerber des deutschen adidas-Konzerns.

Allein 500 Arbeitsplätze sollen in der Zentrale in Beaverton (Oregon) wegfallen, wie das US-Unternehmen am Donnerstagabend mitteilte. Nike hatte bereits im Februar eine Überprüfung aller Stellen weltweit angekündigt. Der Großteil des Abbaus solle bereits in den nächsten Wochen erfolgen. Nike bleibe trotz der Kürzungen auf Wachstum ausgerichtet, betonte Konzernchef Mark Parker.

Europas größter Sportartikel-Hersteller adidas streicht nach früheren Ankündigungen im laufenden Jahr ebenfalls rund 1000 seiner knapp 39 000 Stellen. Der Großteil davon ist bereits in den vergangenen Monaten weggefallen.

Nike hatte im vergangenen Quartal bei sinkenden Erlösen einen Gewinnrückgang verbucht - allerdings vor allem durch den wieder stärkeren Dollar und Sonderbelastungen. Bei adidas war der Überschuss zuletzt bei niedrigeren Umsätzen sogar drastisch eingebrochen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare