+
Nike streicht rund fünf Prozent der Stellen.

Nike streicht fünf Prozent der Stellen: 1750 Jobs

Beaverton - Der weltgrößte Sportartikel-Hersteller Nike streicht angesichts der Krise etwa 1750 Stellen. Der Abbau trifft rund fünf Prozent der weltweit etwa 35 000 Jobs bei dem Wettbewerber des deutschen adidas-Konzerns.

Allein 500 Arbeitsplätze sollen in der Zentrale in Beaverton (Oregon) wegfallen, wie das US-Unternehmen am Donnerstagabend mitteilte. Nike hatte bereits im Februar eine Überprüfung aller Stellen weltweit angekündigt. Der Großteil des Abbaus solle bereits in den nächsten Wochen erfolgen. Nike bleibe trotz der Kürzungen auf Wachstum ausgerichtet, betonte Konzernchef Mark Parker.

Europas größter Sportartikel-Hersteller adidas streicht nach früheren Ankündigungen im laufenden Jahr ebenfalls rund 1000 seiner knapp 39 000 Stellen. Der Großteil davon ist bereits in den vergangenen Monaten weggefallen.

Nike hatte im vergangenen Quartal bei sinkenden Erlösen einen Gewinnrückgang verbucht - allerdings vor allem durch den wieder stärkeren Dollar und Sonderbelastungen. Bei adidas war der Überschuss zuletzt bei niedrigeren Umsätzen sogar drastisch eingebrochen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
Die Autoindustrie droht noch tiefer im Abgas-Sumpf zu versinken. Nur wenige Tage nach Razzien bei Daimler und einer Klage der US-Regierung gegen Fiat Chrysler eröffnen …
Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
US-Wirtschaftsminister Ende Juni in Deutschland
Wirtschaftspolitisch hat es schon mächtig geknirscht zwischen Europa und der neuen US-Regierung. Die Deutschen wollen die Wogen glätten - nach der Kanzlerin war jetzt …
US-Wirtschaftsminister Ende Juni in Deutschland
Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert
Opec- und Nicht-Opec-Staaten rücken im Ringen um einen höheren Ölpreis immer näher zusammen. Doch das Signal einer Verlängerung des Förderlimits ist am Markt zunächst …
Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert
Dax knapp im Minus - schwankender Handel am Feiertag
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat einen launischen Handel an Christi Himmelfahrt mit einem leichten Minus beendet.
Dax knapp im Minus - schwankender Handel am Feiertag

Kommentare