+
Der Ölpreis ist erneut auf ein Sechs-Monats-Hoch gestiegen.

Ölpreis auf höchstem Stand seit sechs Monaten

New York - Der Ölpreis ist erneut auf ein Sechs-Monats-Hoch gestiegen, obwohl die OPEC auf preistreibende Förderkürzungen verzichtet hatte.

Am Freitag lag der Preis bei 65,62 Dollar pro Barrel (159 Liter), das sind rund zwei Dollar mehr als am Vortag. Vorher hatte die US-Energiebehörde unerwartet fallende Ölbestände berichtet, in der dritten Woche nacheinander. Dennoch sind die Lagerbestände immer noch so hoch wie zuletzt vor 19 Jahren. Außerdem werteten Anleger anziehende Nachfrage nach Investitionsgütern in den USA Zeichen der Konjunkturerholung.

Bei einem Treffen am Donnerstag in Wien hatten die in der OPEC zusammengeschlossenen ölexportierenden Länder die Förderquote unverändert gelassen. Die OPEC hatte die Förderung seit dem Herbst bereits um 4,2 Millionen Barrel pro Tag gesenkt. Der Ölpreis war auch ohne Kürzung diese Woche schon einmal auf den höchsten Stand seit sechs Monaten gestiegen. Im März lag der Preis noch bei 35 Dollar. Marktbeobachter gehen davon aus, dass die OPEC langfristig aber höhere Preise in der Region um 80 Dollar sehen will.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare