+
Der Ölpreis ist erneut auf ein Sechs-Monats-Hoch gestiegen.

Ölpreis auf höchstem Stand seit sechs Monaten

New York - Der Ölpreis ist erneut auf ein Sechs-Monats-Hoch gestiegen, obwohl die OPEC auf preistreibende Förderkürzungen verzichtet hatte.

Am Freitag lag der Preis bei 65,62 Dollar pro Barrel (159 Liter), das sind rund zwei Dollar mehr als am Vortag. Vorher hatte die US-Energiebehörde unerwartet fallende Ölbestände berichtet, in der dritten Woche nacheinander. Dennoch sind die Lagerbestände immer noch so hoch wie zuletzt vor 19 Jahren. Außerdem werteten Anleger anziehende Nachfrage nach Investitionsgütern in den USA Zeichen der Konjunkturerholung.

Bei einem Treffen am Donnerstag in Wien hatten die in der OPEC zusammengeschlossenen ölexportierenden Länder die Förderquote unverändert gelassen. Die OPEC hatte die Förderung seit dem Herbst bereits um 4,2 Millionen Barrel pro Tag gesenkt. Der Ölpreis war auch ohne Kürzung diese Woche schon einmal auf den höchsten Stand seit sechs Monaten gestiegen. Im März lag der Preis noch bei 35 Dollar. Marktbeobachter gehen davon aus, dass die OPEC langfristig aber höhere Preise in der Region um 80 Dollar sehen will.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an diesem Dienstag seine zu Wochenbeginn verbuchten Verluste wieder wettgemacht. Der deutsche Leitindex schloss 0,83 Prozent höher bei …
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Noch ist keine Einigung in den Tarifgesprächen für 120 000 VW-Beschäftige abzusehen. Drohen neue Warnstreiks in den Werken - oder bewegt man sich im Streit um den …
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Es ist ein spektakulärer Schritt: Ein Konzern will Schadenersatz von früheren Vorständen. Im Raum steht eine Millionensumme.
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Bayerischer Außenhandel legt kräftig zu - Aigner (CSU): „Aufschwung kommt bei Menschen an“
Die bayerische Wirtschaft hat vergangenes Jahr noch mehr ins Ausland verkauft und dort auch viel mehr Geld für Einkäufe ausgegeben. Nur das Zugpferd macht Sorgen.
Bayerischer Außenhandel legt kräftig zu - Aigner (CSU): „Aufschwung kommt bei Menschen an“

Kommentare