+
Die Rettungschancen für den insolventen Speicherchip-Hersteller Qimonda sind  gesunken.

Rettungschancen für Chip-Hersteller Qimonda gesunken

Dresden - Die Rettungschancen für den insolventen Speicherchip-Hersteller Qimonda sind  gesunken.

Das berichtet die “Sächsischen Zeitung“. Der Gouverneur der chinesischen Provinz Shangdong, Jiang Daming, teilte in einem Brief an Sachsens Wirtschaftsminister Thomas Jurk (SPD) mit, die Provinz sei derzeit nicht an “einer vollständigen Übernahme“ interessiert.

Das bestätigte das Wirtschaftsministerium der in Dresden erscheinenden Zeitung. Grund für die Absage der Chinesen, die mit der Inspur-Gruppe als größter und letzter Hoffnungsträger für Qimonda galten, sei die globale Wirtschaftskrise. Die Nachfrage nach Mikroelektronik sei stark zurückgegangen. Allenfalls komme für die Chinesen noch eine Kooperation in technologischen Teilbereichen infrage.

Jurk wertete dies dennoch als ein Fünkchen Hoffnung, das man am Glimmen halten müsse. Die Chinesen galten als letzter ernsthafter Interessent für Qimonda. Der von Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) kürzlich genannte russische Finanzinvestor hat sich nach Informationen der Zeitung bisher nicht gemeldet.

Am 1. April war das Insolvenzverfahren für die Infineon-Tochter eröffnet worden. Grund waren finanzielle Probleme aufgrund des Preisverfalls bei Halbleitern. Ursprünglich hatte das Unternehmen weltweit rund 12 000 Beschäftigte, davon 4600 in Deutschland - in Dresden und München. Rund 2450 Mitarbeiter der beiden Standorte wechselten in Transfergesellschaften - davon etwa 1900 aus Dresden. Eine Restmannschaft kümmert sich um den Stand-by-Betrieb, damit die Produktion sofort wieder hochgefahren werden kann. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare