+
Bei Ryanair kostet künftig auch das Einchecken im Internet.

Ryanair erhebt hohe Gebühr für Flughafen-Check-In

London/Dublin - Wer beim Billigflieger Ryanair immer noch am Flughafen einchecken will, muss vom kommenden Mittwoch an eine Gebühr von 40 Euro bezahlen.

Von 20. Mai an müssten alle Reisenden im Internet einchecken, teilte die irische Fluglinie am Mittwoch in Dublin mit. Dies gelte nun auch für Passagiere mit aufzugebendem Gepäck und mit Kleinkindern. Für das Online-Einchecken müssen Fluggäste dann generell eine Gebühr von fünf Euro pro Strecke und Person bezahlen - ausgenommen sind Inklusivangebote. Bisher war das Einchecken im Internet kostenlos.

Ryanair hatte bereits vor Wochen angekündigt, dass bis zum 1. Oktober alle Flughafen-Schalter abgebaut sein sollen. Damit will Europas größter Billigflieger nach eigenen Angaben die Ticketpreise niedrig halten und Wartezeiten am Flughafen verkürzen. Der Online- Check-In läuft über die Webseite www.ryanair.com. Passagiere müssen dann am eigenen Computer ihre Bordkarte ausdrucken. Wenn sie nur Handgepäck haben, gehen sie gleich zur Sicherheitskontrolle. Aufzugebendes Gepäck wird an sogenannten “Bag-Drop“-Schaltern abgefertigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare